Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 28. Januar 2020 

Eurovision Song Contest 2004


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der 49. Eurovision Song Contest fand am 12. und 15. Mai 2004 in Istanbul ( Türkei ) statt. Er war die bisher größte im Rahmen dieses Wettbewerbs; 36 Länder haben Moderiert wurden die Sendungen von Meltem Cumbul Korhan Abay.

Auf Grund der großen Teilnehmeranzahl die Zeit einer jeden Sendung sprengen würde wurde Qualifikationsrunde eingeführt. 22 Länder traten am 12. gegeneinander an. Die zehn Besten qualifizierten sich das Finale am 15. Mai. Dort trafen auf die 14 Länder die sich im Vorjahr schon für das Finale qualifiziert hatten ihnen Deutschland und Österreich .

Der deutsche Teilnehmer wurde in der Germany 12 Points! gekürt.

Inhaltsverzeichnis

Punktevergabe

Seit 2004 werden die Punkte in Ländern mittels Televoting ermittelt. Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmerländer auch in der Vergangenheit bereits die Fernsehzuschauer der Punktevergabe. Die zehn Lieder mit den Stimmen erhalten 12 10 8 7 6 4 3 2 und 1 Punkt. Sofern Länder die gleiche Punktzahl haben bekommt das die höhere Position das von diesen beiden die meisten 12 Punkte erhalten hat sofern nicht ausschlaggebend ist die meisten 10 Punkte so weiter.

Beim Finale können auch Länder abstimmen in der Qualifikationsrunde ausgeschieden sind. Bisher wurden Finale die Stimmen der Länder in der eingeholt. Dies erfolgt nun nach Reihenfolge gemäß ISO-Ländercode -Kürzel.

Qualifikationsrunde

Die Reihenfolge der Plätze 1 bis ist durch die alphabetische Sortierung nach Ländernamen nicht durch das reale Ergebnis.
Während der Abstimmung kam es zu technischen sodass die Punkte korrigiert werden mussten. Kroatien mit 4 Punkten für sich aus Monaco keine einzigen Stimme ein.

Punktetafel (Qualifikation)

Platz Land Interpret Titel Punkte
Für das Finale qualifiziert:
1 Serbien und Montenegro Željko Joksimović Lane moje 263
2 Ukraine Ruslana Lyshytschko Wild dances 256
3 Griechenland Sakis Rouvas Shake it 238
4 Albanien Anjeza Shahini The image of you 167
5 Zypern Lisa Andreas Stronger every minute 149
6 Niederlande Re-union Without you 146
7 Bosnien-Herzegowina Deen In the disco 133
8 Malta Julie & Ludwig On again...off again 74
9 Kroatien Ivan Mikulić You are the only one 72
10 Mazedonien Toše Proeski Life 71
Nicht für das Finale qualifiziert:
11. Israel David D'Or To believe 57
12. Estland Neiokõsõ Tii 57
13. Dänemark Tomas Thordarson Shame on you 56
14. Finnland Jari Sillanpää Takes 2 to tango 51
15. Portugal Sofia Foi magia 38
16. Litauen Linas & Simona What's happened to our love 26
17. Lettland Fomins & Kleins Dziesma par laimi 23
18. Andorra Marta Roure Jugarem a estimar-nos 12
19. Weißrussland Aleksandra & Konstantin My Galileo 10
20. Monaco Maryon Notre planète 10
21. Slowenien Platin Stay forever 5
22. Schweiz Piero Esteriore & The MusicStars Celebrate 0
Veranstaltungsort Abdi Ipekci-Stadion - Istanbul Türkei
Die Länder die sich nicht für das qualifiziert haben müssen auch wieder an der 2005 teilnehmen.

Erstmalige Teilnahme: Albanien Andorra Weißrussland und Serbien und Montenegro allerdings nahm Jugoslawien bis 1992 teil.

Finale

Vor dem Finale wurden in den und der deutschen Öffentlichkeit neben dem deutschen Max auch die Beiträge der Ukraine und Griechenlands als Favoriten gehandelt. Erstmals kam es einem Direktduell zwischen den Songschreibern Stefan Raab und Ralph Siegel (als Produzent weder Text noch Melodie diesmal von ihm) in der internationalen Endrunde. Siegel seit rund 20 Jahren in diesem vertreten erreichte mit Malta den Endausscheid.

Startnr. Land Interpret Titel Platz Punkte
10. Ukraine Ruslana Lyshytschko Wild Dances 1 280
5. Serbien und Montenegro Željko Joksimović Lane moje 2 263
16. Griechenland Sakis Rouvas Shake It 3 252
22. Türkei Athena For Real 4 195
21. Zypern Lisa Andreas Stronger Every Minute 5 170
24. Schweden Lena Ph. It Hurts 6 170
9. Albanien Anjeza Shahini The Image of You 7 106
8. Deutschland Max Can't Wait until Tonight 8 93
12. Bosnien-Herzegowina Deen In the Disco 9 91
1. Spanien Ramón del Castillo Para llenarme de ti 10 87
14. Russland Julia Savicheva Believe Me 11 67
6. Malta Julie & Ludwig On Again...off Again 12 50
11. Kroatien Ivan Mikulić You Are the Only One 13 50
15. Mazedonien Toše Proeski Life 14 47
4. Frankreich Jonatan Cerrada A chaque pas 15 40
20. Großbritannien James Fox Hold on to Your Love 16 29
19. Polen Blue Café Love Song 17 27
23. Rumänien Sanda Ladosi I Admit 18 18
17. Island Jónsi Heaven 19 16
7. Niederlande Re-union Without You 20 11
2. Österreich Tie-Break Du bist 21 9
13. Belgien Xandee 1 Life 22 7
18. Irland Chris Doran If the World Stops Turning 23 7
3. Norwegen Knut Anders Sørum High 24 3
Veranstaltungsort Abdi Ipekci-Stadion - Istanbul Türkei
Die hervorgehobenen Länder sind voraussichtlich direkt für das des Eurovision Song Contest 2005 qualifiziert.

Punktetafel (Finale)

Weblinks


Eurovision Song Contest
1956 | 1957 | 1958 | 1959 1960 | 1961 | 1962 | 1963 1964 | 1965 | 1966 | 1967 1968 | 1969 | 1970 | 1971 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 1978 | 1979 | 1980 | 1981 1982 | 1983 | 1984 | 1985 1986 | 1987 | 1988 | 1989 1990 | 1991 | 1992 | 1993 1994 | 1995 | 1996 | 1997 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005
Junior Eurovision Song Contest
2003 | 2004 | 2005



Bücher zum Thema Eurovision Song Contest 2004

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eurovision_Song_Contest_2004.html">Eurovision Song Contest 2004 </a>