Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Evangelische Landeskirche Anhalts


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Karte
Basisdaten
Fläche : ? km²
Leitender Geistlicher: Kirchenpräsident
Helge Klassohn
Mitgliedschaft: UEK
Kirchenkreise : 5
Kirchengemeinden : ca. 190
Gemeindeglieder: 58.480 (31.12.2002)
Anteil an der
Gesamtbevölkerung:
unter 20 %
Anschrift: Friedrichstr. 22
06844 Dessau
Website: www.landeskirche-anhalts.de/
E-Mail-Adresse: presse@evlkanh.de

Die Evangelische Landeskirche Anhalts ist eine von 23 Gliedkirchen ( Landeskirchen ) der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Wie alle Landeskirchen ist sie Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Sitz in Dessau .
Die Kirche hat ca. 58.500 Gemeindemitglieder (Stand: Dez. 2002) in ca. 190 Kirchengemeinden und ist damit nach der Anzahl Gemeindeglieder die kleinste Landeskirche Deutschlands. Sie ist eine der unierte Kirchen innerhalb der EKD und Mitglied in Union Evangelischer Kirchen (UEK).
Hauptkirche der Evangelischen Landeskirche Anhalts ist Stadtkirche in Dessau .

Inhaltsverzeichnis

Gebiet der Landeskirche

Das Gebiet der "Evangelischen Landeskirche Anhalts" das ehemalige Land Anhalt das bis 1945 bestand und das mit dem größten Teil der ehemals preußischen Provinz Sachsen das Land Sachsen-Anhalt bildet. Seit der Kreisreform in Sachsen-Anhalt das Kirchengebiet überwiegend die Landkreise Anhalt-Zerbst Bernburg und Köthen sowie Teil der Landkreise Bitterfeld und Aschersleben-Staßfurt und die kreisfreie Stadt Dessau .

Geschichte

Die Fürsten von Anhalt führten in Fürstentum sehr früh die Reformation nach lutherischem Bekenntnis ein. Doch trat das Fürstentum zum reformierten Bekenntnis über so dass nach der von 1606 zunächst 4 reformierte Landeskirchen bestanden. Anhalt-Zerbst 1646 wieder lutherisch. Köthen wurde 1699 und 1702 ebenfalls zum Teil wieder lutherisch doch in ganz Anhalt der reformierte Glaube weiterhin

Bei Gründung des Deutschen Bundes 1815 bestanden 3 souveräne anhaltinische Staaten: Anhalt-Bernburg seit 1806 Herzogtum war Anhalt-Dessau das seit Herzogtum war und Anhalt-Köthen. das seit 1807 war. Diese drei Staaten wurden 1863 zum Herzogtum Anhalt vereinigt. Vor 1800 gab es u.a. die Staaten Anhalt-Aschersleben Anhalt-Zerbst sowie diverse Nebenlinien.

Auf kirchliche Seite wurde 1820 in und 1827 in Dessau eine Union zwischen und reformierten Gemeinden durchgeführt ("unierte Landeskirchen"). In erfolgte diese Union erst 1880. Doch gab bereits seit der Wiedervereinigung der anhaltinischen Staaten Jahre 1863 eine einheitliche Landeskirche die zwischen und 1878 eine synodale Grundlage erhielt.

Oberhaupt der "Evangelischen Kirche Anhalts" bzw. Vorgängerkirchen war der jeweilige anhaltinische Fürst als episcopus". Die geistliche Leitung hatten die Superintendenten. dem 1. Weltkrieg musste der Fürst von Anhalt abdanken des landesherrlichen Kirchenregiments). Die Landeskirche gab sich eine neue Verfassung die am 14.8.1920 in trat. Oberhaupt der Kirche ist seither ein der seit 1957 den Titel Kirchenpräsident führt. der Landeskirche ist das "Landeskirchenamt". 1960 trat Evangelische Landeskirche Anhalts der Evangelische Kirche der Union bei. Nach deren Auflösung 2003 wurde Mitglied der Union Evangelischer Kirchen .

Leitung der Landeskirche

An der Spitze der Evangelischen Landeskirche steht der Kirchenpräsident (bis 1957 "Oberkirchenrat") ein von der Landessynode gewählter Theologe. Er ist Vorsitzender des einem Kollegium dem neben dem Kirchenpräsident die des Landeskirchenamts ("Oberkirchenräte") angehören.

Generalsuperintendenten Oberkirchenräte und Kirchenpräsidenten

  • 1919 - 1923 : D. Franz Hoffmann Generalsuperintendent mit dem "Oberkirchenrat"
  • 1923 - 1931 : D. Albert Hinze Generalsuperintendent mit dem "Oberkirchenrat"
  • 1931 - 1933 : Dr. Dr. Willy Knorr Generalsuperintendent mit Titel "Oberkirchenrat"
  • 1933 - 1945 : Rudolf Wilkendorf Generalsuperintendent mit dem Titel und ab 1944 Präsident
  • 1945 - 1950 : Dr. Udo Müller Oberkirchenrat
  • 1950 - 1960 : D. Waldemar Schröter Oberkirchenrat (ab 1957
  • 1961 - 1970 : Dr. Martin Müller Kirchenpräsident
  • 1970 - 1994 : Dr. Eberhard Natho Kirchenpräsident
  • 1994 - heute: Helge Klassohn Kirchenpräsident

Landessynode

Als "Parlament" hat die Landeskirche eine Landessynode . Deren Mitglieder die Synodale werden von Ältesten der Kirchenkreise gewählt und z.T. von Kirchenleitung berufen. Ihre Aufgaben sind ähnlich wie von politischen Parlamenten.

Vorsitzender der Landessynode ist der Präses der Synode derzeit Dr. Alwin Fürle. Sein Vorgänger Dipl.-Ing. Dr. Siegfried Braun. Der Präses der und sein Stellvertreter bilden das "Präsidium der das wiederum zusammen mit 2 weiteren gewählten der Synode und dem Landeskirchenrat die Kirchenleitung Evangelischen Landeskirche Anhalts bildet.

Da die Synode nur selten tagt es verschiedene Ausschüsse die öfters tagen

Verwaltung der Landeskirche

Landeskirchenamt und Verwaltungshierarchie

Der Kirchenpräsident hat seinen Amtssitz in Dessau. Im Landeskirchenamt wird die Landeskirche vom Landeskirchenrat dem ständigen Leitungsgremium der Kirche ("Regierung" Kirche) und dessen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verwaltet. Landeskirchenrat gehören die Dezernatsleiter des Landeskirchenamtes (sie den Titel "Oberkirchenrat") sowie der Kirchenpräsident an.

In der Verwaltungshierarchie ist die Landeskirche unten nach oben wie folgt aufgebaut:
An der Basis stehen die Kirchengemeinden als Körperschaften des öffentlichen Rechts mit gewählten Kirchenvorständen den "Gemeindekirchenräten". Die dieser Gemeindekirchenräte heißen "Älteste" oder auch "Gemeindekirchenrat". Kirchengemeinden bilden zusammen einen Kirchenkreis (in der allgemeinen Verwaltung einem Landkreis vergleichbar) an dessen Spitze ein Kreisoberpfarrer steht. Kirchenkreise sind ebenfalls Körperschaften des öffentlichen Rechts haben als Gremium die Kreissynode deren Mitglieder den jeweiligen Kirchengemeinden bestellt werden.
Die 5 Kirchenkreise bilden zusammen die (in der allgemeinen Verwaltung dem Bundesland vergleichbar) Eine mittlere Ebene (in der allgemeinen Verwaltung den Regierungsbezirken vergleichbar) gibt es in Anhalt nicht.

Kirchenkreise

Die 5 Kirchenkreise gliedern sich in die zu Regionen zusammen gefasst sind.

  • Dessau
    • Region Dessau Innenstadt
    • Stadtregion West
    • Region Kreuz/Törten Parochie St. Peter und Kreuz
    • Region Ost
    • Region Süd
    • Region West
  • Köthen
    • Region Stadt Köthen
    • Region Nord
    • Region Süd
  • Zerbst
    • Region Stadt Zerbst
    • Region Roßlau
    • Region Coswig
    • Region Lindau
  • Bernburg
    • Region Bernburg Innenstadt
    • Region West
    • Region Staßfurt
    • Region Nienburg
  • Ballenstedt
    • Region Ballenstedt
    • Region Frose-Hoym
    • Region Harzgerode

Kirchengemeinden

Die 5 Kirchenkreise sind in ca. 190 Kirchengemeinden unterteilt. Diese Zahl war bei Bildung Kirchengemeinden wohl etwas geringer. Im Laufe der Jahre hat sich die Zahl jedoch erhöht meist in Städten durch Zuzüge die Kirchengemeinden groß wurden dass man sie aufteilte und neue Kirchengemeinden entstanden.

Gesangbücher

Die Gemeinden der Evangelischen Landeskirche Anhalts bzw. sangen in den letzten Jahrzeiten vor aus folgenden Gesangbüchern:

  • Evangelisches Gesangbuch für das Herzogtum Anhalt (bzw. für die Anhaltinische Landeskirche) Hrsg. der kirchlichen Verordnung vom 15. Februar 1883
  • Gesangbuch für die Provinz Sachsen und Anhalt eingeführt durch Beschluss des Landeskirchenrates vom

  • Evangelisches Kirchen-Gesangbuch Ausgabe für die Konsistorialbezirke Berlin Magdeburg und Görlitz und für die Evangelische Landeskirche Berlin ca. 1950 bzw. mit dem Titel Kirchengesangbuch .Ausgabe für die Evang. Landeskirche Anhalt Kirche Berlin-Brandenburg Evang. Kirche des Görlitzer Kirchengebietes Landeskirche Greifswald Evang. Kirche der Kirchenprovinz Sachsen"
  • Evangelisches Gesangbuch Ausgabe für die Evangelische Landeskirche Anhalts Evangelische Kirche in Berlin-Brandenburg die Evangelische Kirche schlesischen Oberlausitz die Pommersche Evangelische Kirche die Kirche der Kirchenprovinz Sachsen; eingeführt am Osterfest April 1994

Internet-Adressen


Gliedkirchen der EKD :
Anhalt | Baden | Bayern | Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz | Braunschweig | Bremen | Hannover | Hessen-Nassau | Kurhessen-Waldeck | Lippe | Mecklenburg | Nordelbien | Oldenburg | Pfalz | Pommern | Reformierte Kirche | Rheinland | Sachsen | Kirchenprovinz Sachsen | Schaumburg-Lippe | Thüringen | Westfalen | Württemberg




Bücher zum Thema Evangelische Landeskirche Anhalts

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Evangelische_Landeskirche_Anhalts.html">Evangelische Landeskirche Anhalts </a>