Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 25. April 2014 

Eventualvorsatz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Eventualvorsatz ist ein juristischer Terminus technicus der vor allem im Strafrecht gebraucht wird. Auch bedingter Vorsatz oder dolus eventualis .

Der Eventualvorsatz liegt nach ganz herrschender vor wenn der Täter den Taterfolg für hält und ihn zugleich billigend in Kauf (Auffassung des Bundesgerichtshofs in ständiger Rechtsprechung).

Andere Auffassungen sehen den bedingten Vorsatz gegeben

  1. ...wenn der Täter den Taterfolg für möglich erachtet (Möglichkeitstheorie)
  2. ...wenn der Täter den Taterfolg nicht für möglich sondern auch für wahrscheinlich erachtet
  3. ...wenn der Täter sich über das Risiko hinaus zur Handlung entschließt (Risikotheorie); oder unabgeschirmte Gefahr für ein Rechtsgut schafft
  4. ...wenn dem Täter den Erfolg gleichgültig (Gleichgültigkeitstheorie)
  5. ...wenn der Täter den Taterfolg für hält und nicht vermeiden will (Vermeidungstheorie)
  6. ...wenn der Täter den Taterfolg ernst und sich damit abfindet (Ernstnahmetheorie)

  • weitere Nachweise: Thomas Hillenkamp 32 Probleme dem Strafrecht Allgemeiner Teil Heidelberg 1999 (1.



Bücher zum Thema Eventualvorsatz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eventualvorsatz.html">Eventualvorsatz </a>