Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 1. Oktober 2014 

Ewald Bucher


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ewald Bucher (* 1914 ; † 1991 ) war ein deutscher Politiker ( FDP ).

Politik

Dr. Ewald Bucher war vom 14. Dezember 1962 bis zum 27. März 1965 Bundesjustizminister im letzten Kabinett Adenauer sowie ersten Kabinett Erhard und vom 26. Oktober 1965 bis zum 28. Oktober 1966 Bundesminister für Raumordnung Bauwesen und Städtebau zweiten Kabinett Erhard.

Am 1. Juli 1964 kandidiert Bucher zum Amt des Bundespräsidenten Heinrich Lübke ( CDU ) der zur Wiederwahl anstand. Da Herbert Wehner ( SPD ) eine große Koalition vorbereitete stimmten die Sozialdemokraten für Lübke. Bucher verlor so mit Stimmen gegen 710 für Lübke bei 187 bereits im ersten Wahlgang (s. Bundespräsidentenwahl 1964 ).

Bucher war ein erbitterter Gegner der der Verjährungsfristen für Vergehen während der NS-Zeit. Bucher die Verjährungsfristen für materielles Recht und daher nicht nachträglich verlängerbar da dem Grundsatz nulla poena sine lege widerspreche. Die gegen seinen Willen durchgesetzte ermöglichte die Verfolgung der NS-Taten für zunächst fünf Jahre. Wegen dieser Entscheidung trat Bucher als Bundesminister der Justiz zurück.

Er war einer der vier FDP-Minister alle gemeinsam Ende 1966 zurücktraten und damit Koalition mit der CDU/CSU auflösten. Anlaß war Streit um den Haushalt. Eigentliche Ursache war der Kanzler Erhard in seinen eigenen Reihen ausreichende Unterstützung mehr hatte.

Bucher galt als ein Vertreter des Flügels der FDP. Er war jahrelang Vorsitzender Hilfsgemeinschaft Freiheit für Rudolf Heß (HFRH) die sich nach dem Tode Heß in Rudolf-Heß-Gesellschaft umbenannt hat. Die HRRH setzte sich für die Freilassung des damals noch in inhaftierten NS-Politikers ein.


Justizminister der Bundesrepublik Deutschland :
Thomas Dehler | Fritz Neumayer | Hans-Joachim von Merkatz | Fritz Schäffer | Wolfgang Stammberger | Ewald Bucher | Karl Weber | Richard Jaeger | Gustav Heinemann | Horst Ehmke | Gerhard Jahn | Hans-Jochen Vogel | Jürgen Schmude | Hans A. Engelhard | Klaus Kinkel | Sabine Leutheusser-Schnarrenberger | Edzard Schmidt-Jortzig | Herta Däubler-Gmelin | Brigitte Zypries

Bauminister der Bundesrepublik Deutschland :
Eberhard Wildermuth | Fritz Neumayer | Viktor Emanuel Preusker | Paul Lücke | Ewald Bucher | Bruno Heck | Lauritz Lauritzen | Hans-Jochen Vogel | Karl Ravens | Dieter Haack | Oscar Schneider | Gerda Hasselfeldt | Irmgard Schwaetzer | Klaus Töpfer | Eduard Oswald | Franz Müntefering | Reinhard Klimmt | Kurt Bodewig | Manfred Stolpe




Bücher zum Thema Ewald Bucher

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ewald_Bucher.html">Ewald Bucher </a>