Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. November 2014 

Extensible Hypertext Markup Language


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

XHTML ist die Abkürzung von Extensible HyperText Markup Language.

XHTML löst als Standard des W3C HTML als Textauszeichnungssprache für Webseiten im World Wide Web ab. Im Gegensatz zu seinem Vorläufer HTML welcher auf SGML basiert verwendet XHTML das strengere und zu parsende SGML-Subset XML als Sprachgrundlage. Das heißt alle XHTML- Dokumente sind zugleich XML-Dokumente.

Inhaltsverzeichnis

XHTML 1.0: Übergang von HTML zu

XHTML 1.0 enthält dabei alle Elemente HTML 4.01 so dass eine Umformung von Seiten zu XHTML 1.0 leicht möglich ist. nicht XHTML-fähiger Webbrowser kann XHTML-Dokumente trotzdem richtig darstellen er sie als normales HTML. Ausgenutzt wird dass HTML-Implementationen normaler Browser tolerant gegenüber Abweichungen sind weil sich ohnehin nicht alle HTML-Seiten im World Wide Web zu 100 % an den Standard Fehlermeldungen von Anwendern aber nicht akzeptiert werden). führt eine strengere Überprüfung des Standards ein. Browser sind daher nicht mehr tolerant sobald erkennen dass eine Seite im XHTML-Format geschrieben

XHTML 1.1: Modulares Prinzip

Seit XHTML 1.1 / XHTML Basic XHTML modularisiert. Einige HTML-Elemente die in HTML als unerwünscht ( deprecated ) gekennzeichnet sind sind in dieser Version mehr vorhanden. Basierend auf den Modulen kann sich eigene XHTML-Dokumenttypen nach dem Baukastenprinzip zusammenbauen mit eigenen Modulen und anderen XML-basierten Sprachen Das W3C schlägt unter anderem die Mischung SMIL ( Multimedia ) SVG ( Vektorgrafik ) oder MathML (mathematischer Formelsatz) als Beispiele dafür vor.

XHTML Versionen

XHTML fasst als Begriff die verschiedenen zusammen:

  • veraltet: XHTML 1.0 Strict XHTML 1.0 Transitional XHTML 1.0 Frameset als XML-basierte Neuformulierung von HTML 4.01 mit Rückwärtskompatibilität
  • aktuell: XHTML Basic für eingeschränkte Geräte wie Handys und Handhelds .
  • aktuell: XHTML 1.1 als derzeitige Version für normale Web-Browser
  • zukünftig: XHTML 2.0
  • Misch-Versionen (z.B. XHTML 1.1 + MathML SVG).

XHTML und Layout

XHTML arbeitet mit CSS zur Definition des Stils zusammen. Dadurch Inhalt und Form einer Seite getrennt definiert Dies entspricht der Trennung von Redaktion und Obwohl auch HTML mit CSS zusammenarbeiten kann die Entwicklungsrichtung von XHTML eindeutig weg von für die dann CSS verwendet werden kann.

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HTML und XHTML

  • Während in HTML die Schreibweise egal müssen die Namen von Elementen und Attributen XHTML immer klein geschrieben werden.
  • Elemente müssen immer geschlossen werden. Für Elemente verwendet man üblicherweise die Schreibweise " <br /> " wobei das Leerzeichen vor dem / zur Kompatibilität mit einigen älteren Browsern wird.
  • Attribute müssen immer einen Attributwert besitzen <hr noshade="noshade" />.
  • Der Attributwert muss immer in Anführungszeichen
  • Das Dokumentelement in der Regel das <html/> -Element muss immer die Namespace-Deklaration beim Start-Tag <html xmlns=" http://www.w3.org/1999/xhtml ">
  • Das lang -Attribut wurde abgeschafft bzw. durch das xml:lang -Attribut von XML ersetzt.

Dokumente werden von einem XHTML- oder nur dargestellt wenn sie XML-Dokumente also wohl-geformt Außerdem wird empfohlen nur gültige XHTML-Dokumente also mit Dokumenttypdeklaration oder auch Schema zu schreiben.

Beispiel

Ein normaler Web-Browser würde folgende Seite HTML akzeptieren:

 <HTML> <head> <title>Beispiel</title> </head> <BODY> <H1>Beispielseite</H1> Absatz <p>Noch ein<br> Absatz <OL> <li>Listelement <li>Listelement <img src=bild.gif alt="Ein Bild"> </BODY> </HTML>  

Eine Konvertierung in XHTML 1.0 könnte ergeben:

 <?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?> <!DOCTYPE html PUBLIC XHTML 1.0 Strict//EN" " http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-strict.dtd "> <html xmlns=" http://www.w3.org/1999/xhtml " xml:lang="de" lang="de"> <head> <title>Beispiel</title> </head> <body> <p>Ein Absatz</p> <p>Noch ein<br /> Absatz </p> <li>Listelement</li> <li>Listelement</li> </ol> <p> <img src="bild.gif" alt="Ein /> </p> </body> </html>  

Die erste Zeile <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?> ist optional wird aber vom W3C-Konsortium Dies führt dazu dass XHTML-fähige Browser die als XHTML interpretieren. Die Implementation von XHTML derzeit ( 2003 ) in verschiedenen Browsern unterschiedlich und teilweise In der Praxis wird die Zeile häufig Dies führt dazu dass die Browser die doch als HTML interpretieren was zu besseren und weniger Fehlern führt.

Erweiterungen ...

... bei HTML

HTML-Seiten besitzen als SGML-Sprache zwar eine definierte Struktur die in der DTD ( Document Type Definition ) festgelegt ist. Ohne Kenntnis der DTD aber die Hierarchie eines Dokuments nicht zweifelsfrei werden. Manche Elemente haben kein Ende- Tag (wie z. B. <br/> für Zeilenumbruch) ein optionales Ende-Tag (wie <p> für Paragraph). die DTD bestimmt welche Elemente dies sind. man sie nicht so ist die Dokumenthierarchie XHTML als XML-Sprache behebt diesen Mangel.

HTML ist eigentlich nicht erweiterbar übliche gehen aber bei der HTML-Interpretation folgendermaßen vor:

  • Auszeichnung durch unbekannte Elemente wird ignoriert.
  • Sie versuchen aus einer nicht-konformen Seite das zu machen d. h. eine Seite wird jeden Fall interpretiert.
  • Bei syntaktischen Fehlern werden keine Meldungen erzeugt.

Damit ist die Interpretation von verschiedenen möglich. Führt eine Version ein neues Element wird dieses von älteren Browsern einfach ignoriert. gilt für Attribute. Kennt ein HTML-3.2 fähiger beispielsweise das in HTML 4.0 eingeführte acronym -Element (für Abkürzungen) nicht wird es überlesen die Abkürzung erscheint im normalen Zeichensatz. Gleiches für browserspezifische Erweiterungen. Das blink -Element ist in keinem HTML-Standard enthalten. Netscape Browser stellen den Text dann blinkend Andere Browser stellen den Text wiederum normal

... und bei XHTML

XHTML geht einen anderen Weg (das steht ja gerade für extensible erweiterbar). XHTML nutzt dazu das Namensraum-Konzept XML aus. Eine XHTML-Version bildet dabei einen Namensraum. Erweiterungen wie MathML und SVG stellen Namensräume dar. In einem XHTML-Dokument können dann Erweiterungen eingebunden und verwendet werden. Die Dokumente dann strikt ihren Standards. Erweiterungen auch zukünftige dennoch durch Bildung von neuen Namensräumen möglich dass beispielsweise der XHTML-1.1 Standard geändert werden

Durch die Verwendung von Namensräumen ist ein Konflikt von Elementen gleichen Namens in Erweiterungen ausgeschlossen. Diese können immer eindeutig zugeordnet sogar mit der Kennung des Namensraums ausgewählt

Ein Browser der eine Erweiterung oder Version nicht kennt hat bei XHTML folgende

  • Er kann die Darstellung zunächst ablehnen (möglicherweise der Option sie trotzdem zu zeigen und Beste daraus zu machen)
  • Er kann die Hierarchie der Seite ermitteln versuchen Elemente die in älteren Versionen definiert so wie in der älteren Version darzustellen

Natürlich kann ein Browser der auf in seiner Version fehlendes blink -Element trifft nicht einfach den Text blinkend Auch mathematischer Formelsatz ist unmöglich wenn die nicht vorhanden sind. Der Browser hat aber Möglichkeiten

  • Er kann die Auszeichnung durch unbekannte Elemente und den Text einfach darstellen (wie unter
  • Unbekannte Teile kann er ignorieren (diese Möglichkeit bei HTML nicht)
  • Er kann versuchen aus dem Web ein Plug-In für die Erweiterung zu laden und Seite dann korrekt darstellen.

MIME-Typ von XHTML

Der XHTML- MIME-Typ appliation/xhtml+xml welcher als Content-Type-Header bei E-Mail HTTP und in Betriebssystemen verwendet werden soll in RFC 3236 beschrieben.

Dabei gilt allgemein folgendes:

  • HTML muss als text/html gesendet werden.
  • XHTML 1.0 kann als application/xhtml+xml gesendet werden; achtet man auf die mit HTML ist auch das Senden als text/html möglich.
  • XHTML Basic und XHTML 1.1 sollten als application/xhtml+xml gesendet werden.

Weblinks

XHTML betreffende Spezifikationen ( W3C und IETF )

XHTML selbst:

  • HTML 4.01 ist nach wie vor die Beschreibung die Semantik der Elemente von XHTML; erst XHTML wird eine neue eigene Beschreibung der Semantik
  • XHTML 1.0 ist im Wesentlichen nur eine Reformulierung HTML 4.01 auf der Basis XML statt Wie HTML 4.01 auch gibt es XHTML in drei Varianten: XHTML 1.0 Strict XHTML Transitional und XHTML 1.0 Frameset.
  • Modularization of XHTML zerlegt XHTML in einzelne Module und diese.
  • XHTML Basic ist eine Auswahl von Modulen aus Modularization of XHTML für eingeschränkte Geräte wie Handys und Handhelds .
  • Ruby ist ein Modul für die Darstellung Textüber- und -unterschriften die insbesondere bei asiatischen gebräuchlich sind.
  • XHTML 1.1 ist eine Auswahl von Modulen aus Modularization of XHTML und Ruby und als die derzeit (X)HTML-Version betrachtet werden kann.

  • XHTML 2.0 ist die derzeit in Entwicklung befindliche Version von XHTML.

Grundlagen für XHTML:

  • XML als Basis für die Syntax von
  • XML Namespaces zum Verwenden und Mischen verschiedener XML-basierter

Erweiterungen und Ergänzungen:


Sonstiges:



Bücher zum Thema Extensible Hypertext Markup Language

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Extensible_Hypertext_Markup_Language.html">Extensible Hypertext Markup Language </a>