Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Extrauteringravidität


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
In der Medizin spricht man von einer Extrauteringravidität wenn sich die Eizelle außerhalb der im Gewebe einnistet.

Formen der extrauterinen Gravidität

  • Tubargravidität : zu dt.: 'Eileiterschwangerschaft'
  • Ovarialgravidität : eine Schwangerschaft im Eierstock
  • Peritonealgravidität : Bauchhöhlenschwangerschaft
  • Zervixgravidität : eine Schwangerschaft im Gebärmutterhals

Insgesamt kommen extrauterine Schwangerschafte mit einer von 1:100 (bis 1:200) vor wobei die mit einem Anteil von 95% die weitaus Form darstellt.

In den letzten Jahren wurde parallel dem besorgniserregenden Anstieg von sexuell übertragenen Infektionen Zunahme der Extrauteringraviditäten verzeichnet. Allerdings dürften dabei die gestiegene Früherkennung wie auch die häufiger intrauterine Kontrazeption zu dt.: Empfängnisverhütung mittels Spirale wesentliche Rolle spielen. So ist in den in den letzten 30 Jahren die Inzidenz um das Dreifache gestiegen. Die Extrauteringravidität dort der häufigste Grund für Todesfälle in ersten 3 Schwangerschaftsmonaten und der vierthäufigste Mortalitätsursache der gesamten Schwangerschaft.

Siehe auch



Bücher zum Thema Extrauteringravidität

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Extrauteringravidit%E4t.html">Extrauteringravidität </a>