Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 30. Juli 2014 

Faro


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel behandelt das Kartenspiel Faro ; Es gibt auch eine Stadt gleichen im Süden von Portugal siehe Faro (Stadt) .


Faro

1. im deutschsprachigen Raum auch " Pharao " genannt ist ein altes Hazard-Kartenspiel. Es angeblich von Roma und Sinti zusammen mit den Spielkarten nach Europa gebracht; man vermutete deren Ursprung in Ägypten daher der Name "Pharao". In Europa es offenbar aus Frankreich wird mit französischem Blatt gespielt und eine Reihe von französischen Phrasen mit (u.a. ne va plus").

Das Spiel ist ein reines Glücksspiel und ist inzwischen praktisch vollkommen vom Roulette verdrängt worden.

Der Bankhalter legt alle Karten einer offen vor sich. Auf diese Karten können Spieler setzen. Sodann zieht der Bankhalter von weiteren Talon Karten ab; die erste Karte die zweite Karte gewinnt d.h. die Einsätze die entsprechende Karte fallen an den Bankhalter werden von ihm ausbezahlt. Dabei kommt nur Wert der Karte eine Bedeutung zu nicht Farbe.

Die letzte Karte des Talons die liegt wird vor Beginn des Spiels vorgezeigt gewinnt nicht; von dieser kleinen Chance zu Gunsten wird der Bankhalter (der sich einem zu unterschätzenden Risiko aussetzt) bezahlt.

Es gibt verschiedene Arten auf die zu wetten; statt ein Deck auf dem auszubreiten kann auch ein jeder Spieler sein Deck bekommen. Der Bankhalter bestimmt Mindest- und Es gibt verschiedene Regeln zum Verdoppeln Halbieren und Versetzen der Einsätze. Geht es um Bank so heißt es "va banque".

Dieses Spiel hat viele Schicksale entschieden Europa des Ancien Regime wie im Wilden Westen . Es ist vermutlich eines der ältesten Mit ihm sind große Risiken verbunden; dies die Herrschaft des Zufalls und der Zahlen bekanntlich zum Aberglauben verführt waren mit der Hauptgrund warum Europa über lange Jahrhunderte das Kartenspiel überhaupt war.

2. ein spontangäriges Lambikbier bei dem dem Verschneiden verschiedener Lambiks zu Geuze zur Flaschengärung Kandiszucker hinzugegeben wird. Siehe auch Bier .



Bücher zum Thema Faro

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Faro.html">Faro </a>