Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 22. Juni 2017 

Fastenbrechen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Fastenbrechen bezeichnet das Beenden des Fastens . Der Ausdruck wird sowohl bei religiösem auch bei nicht-religiösem Fasten verwendet. Die englische breakfast für Frühstück bedeutet ebenfalls da damit die 'Fastenzeit' der Nachtruhe gebrochen wird.

Vom gesundheitlichen Standpunkt ist es vorteilhaft einem mehrtägigen Fasten den Organismus vorsichtig an zu gewöhnen. In vielen Fällen wird zum ein Apfel empfohlen roh oder für empfindliche gekocht. Je nach Dauer und Strenge des sollte die Kost sowohl mengen- als auch über mehrere Tage hinweg bis nur Normalkost werden. Eine Faustregel ist dass für jede strenges Fasten ein zusätzlicher Tag Schonkost angebracht

Im religiösen Kontext ist das Fastenbrechen mit einer Feier oder einer besonderen Mahlzeit

Im Islam ist das Fastenbrechen der abendliche Abschluss Fastentages während des Ramadans mit dem Abend gebet bei Einbruch der Dunkelheit. Traditionell wird erstes entweder eine Olive oder eine Dattel gegessen. Das Zuckerfest am Ende des beendet das Fasten dann ganz.

In der Orthodoxen Kirche Griechenlands ist am Ende der Fastenzeit eine aus Lamm -Innereien Ei und Zitrone üblich die sogenannte Diese wird in der Osternacht gegessen das Lamm selbst dann erst folgenden Abend. Die eher leichte Magiritsa bereitet Organismus vorsichtig wieder aufs Fleisch- und Fettessen




Bücher zum Thema Fastenbrechen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fastenbrechen.html">Fastenbrechen </a>