Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Felix Bloch


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Felix Bloch (* 23. November 1905 in Zürich ; † 10. September 1983 in Zürich) war ein schweizerisch-amerikanischer Physiker. erhielt 1952 den Physik - Nobelpreis .

Zwischen 1924 und 1927 studierte Bloch an der ETH Zürich Mathematik und Physik. Anschließend setzte er Studium in Leipzig bei Werner Heisenberg fort. Das Thema seiner Diplomarbeit war die Schrödinger-Gleichung . Die Doktorarbeit behandelte das Verhalten von Elektronen in Kristallgittern und war der Ausgangspunkt für sein die Festkörperphysik deren Grundlagen er legte. Hierin entwickelte z.B. die Ableitung der Eigenfunktion der Elektronen. Bloch entwickelte hier auch Rechenmodell für die Bandstruktur und die Energiestruktur von Elektronen in idealem Kristall die so genannte Bloch-Summe.

1929 war Bloch Assistent bei Wolfgang Pauli an der ETH Zürich. Nach einigen wurde er 1931 Assistent bei Werner Heisenberg in Leipzig. der Machtübernahme der Nationalsozialisten ging er zurück die Schweiz und 1934 an die Stanford-Universität wo er bis 1971 blieb.

Während des 2. Weltkriegs arbeitete Bloch im Manhattan-Projekt am Bau der Atombombe . Anschließend gelangen ihm wichtige Arbeiten zum Ferromagnetismus und die Messung der magnetischer Momente von Atomkernen. 1946 entdeckte er mit W. W. Hansen M. E. Packard die kernmagetische Resonanz ( NMR Nuclear Magnetic Resonance) die zur Darstellung Zusammensetzung und Struktur von Festkörpern und Flüssigkeiten wird. 1952 erhielt Bloch für diese Entdeckung den für Physik.

Bloch war 1954 bis 1955 Generaldirektor CERN in Genf .



Bücher zum Thema Felix Bloch

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Felix_Bloch.html">Felix Bloch </a>