Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 22. Juni 2017 

Fest


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel befasst sich mit dem Fest als gesellschaftliche Veranstaltung andere Bedeutungen unter Fest (Begriffsklärung) .

Das Fest (v. lat. festum für das Feiern vorgesehener Zeitabschnitt) ist ein besonderer herausgehobener vom Alltag unterschiedener Zeitraum. ist Feier (v. lat. feriae urspr. fesiae ). Beide Begriffe wurzeln in fanum : das Religiöse. Feste gliedern die Zeit in Zyklen Perioden und Rhythmen womit Menschen sich Zeit und Leben handhabbar zu suchen.

Feste heben sich aus dem Alltag durch hohe Emotionalität (Freude Begeisterung Anteilnahme).

Feste wirken soziologisch gemeinschaftsstiftend uns gemeinschaftserhaltend; können in neuerer Zeit Hoffeste die Produzenten (Erzeuger) und die Konsumenten von Nahrungsmitteln näher zusammenbringen. Bestimmte Rituale (z.B. Festmahl) festigen den Zusammenhalt.

Festen kann ein chaotisches anarchistisches oder Moment zugrunde liegen wie im Karneval . Es kann aber auch sehr geordnet so folgen feste in der Barockzeit strengen die sich in Abwandlung z.T. bis in Tage erhalten haben (Gastgeber Gast Festprogramm).

Feste haben einen repräsentativen bzw. demonstrativen der sie nach außen hin erkennbar macht. in: Prozession Tanz Schauspiel Wettbewerbe ). Oftmals beschließt ein Feuerwerk das Fest.

Man kann sie ggf. als Pilger oder Tourist aufsuchen und sich beteiligen.

Während des Festes ruhen profane Tätigkeiten.

Feste lassen sich unterscheiden in

Siehe auch: Religiöse Feste ( christliche Feste jüdische Feste islamische Feste atheistische Feste) Party

Weblinks



Bücher zum Thema Fest

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fest.html">Fest </a>