Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Oktober 2014 

Festkörper


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
In der Physik bezeichnetder Begriff Festkörper Materie im festen Aggregatzustand. Dies ist Spezialfall der kondensierten Materie . Die Physik der der festen Körper unterscheidet sich aufgrund der gegenseitigen Wechselwirkung Bausteine der Materie erheblich von der freier Besonderes Kennzeichen von Festkörpern ist die Beständigkeit Ordnung (amorph oder kristallin ) ihrer Bausteine.

Inhaltsverzeichnis

Makroskopische kristalline Körper

Festkörper haben im technischen Sprachgebrauch eine gewisse Mindest-Ausdehnung die aber nicht scharf definiert ist. sind demnach makroskopische Körper - im Gegensatz zu mikroskopischen Körpern. Zum Beispiel gilt im Regelfall Makromolekül für sich allein noch nicht als Festkörper.

Man unterscheidet zwischen amorphen (im kleinsten und kristallinen Festkörpern. Die Festkörperphysik beschäftigt sich vorwiegend mit den Eigenschaften kristalliner Festkörper. Darunter wird - wie der Geologie - ein feines Gefüge verstanden wie es beispielsweise beim Marmor am Funkeln kleinster Körner erkennbar ist. Das Wort kristallin bedeutet quasi Miniatur kristalle .

Im Gegensatz zu Gesteinen ist jedoch dieses Gefüge bei den in Festkörper- oder Geophysik Industrie und Technik betrachteten oder verwendeten Festkörpern viel feiner selbst im Mikroskop bei stärkster Vergrößerung kaum erkennbar. Eine Ausnahme davon sind die Weis'schen Bezirke von Metallen die auch für den Ferromagnetismus verantwortlich sind.

Eigenschaften von Festkörpern

Deformierbarkeit

Anders als bei Flüssigkeiten und Gasen sind die Teilchen im festen Aggregatzustand mimimal gegenseitig verschiebbar - entsprechend ihrer kristallartigen Im kleinsten sind solche Deformationen nur schwer modellierbar doch über Millionen Trillionen von Teilchen folgen sie klaren Gesetzen die jeder Technik- oder Physikstudent im Jahr zu lernen hat. Sie haben mit Elastizität und ihren Moduln zu tun sowie mit der Form Dimension der zu deformierenden Körper.

Ein idealisierter Festkörper der in der klassischen Mechanik verwendet wird ist der starre Körper . Er unterliegt keinerlei Verformungen kommt aber in der wirklichen Natur nicht vor. Der "normale" Festkörper hingegen meistens sogar in jeder Richtung eine unterschiedliche Verformbarkeit. Dies behandelt zum die Festkörperphysik und die Theorie von Materiewellen (Wasser- und seismische Wellen Erdbeben usw.)

Andere Eigenschaften

Weitere typische Attribute von Festkörpern sind ihre Leitfähigkeit für Wärme oder elektrischen Strom . Diese beiden Eigenschaften sind meist relativ gekoppelt.

Siehe auch

Aggregat Klassische Mechanik Sir Isaac Newton Starrer Körper



Bücher zum Thema Festkörper

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Festk%F6rper.html">Festkörper </a>