Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. September 2014 

Glasfaserverstärkter Kunststoff


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Glasfaserverstärkter Kunststoff kurz GfK ist ein Faserverbundwerkstoff aus einem Kunststoff (z.B. Polyesterharz oder Epoxidharz) und Glasfasern .

GfK ist auch unter der Bezeichnung Fiberglas bekannt. Fiber kommt hier aus dem (fibre ameriknanisch: fiber) und bedeutet Faser . Er ist der am häufigsten eingesetzte Kunststoff.

kurzfaserverstärkte Bauteile

Kurzfaserverstärkte Bauteile finden vor allem Verwendung Verkleidungen oder werden wegen der guten Formbarkeit großen Gestaltungsfreiheit hergestellt.

  • Faserspritzen
  • Wirrfaserverstärkung

langfaserverstärkte Bauteile

Langfaserverstärkte Bauteile werden mit definierten Materialeigenschaften Immer Häufiger finden sie verwendung im Leichtbau

  • GfK aus Geweben oder Gelegen
  • Gfk aus Rovings oder unidirektionalen Geweben/Gelegen
  • Mischformen aus den oben genannten Arten

Einsatzbereich:
Spoiler für Autos Zugverkleidungen Kühlwaggons Rotorblätter für Hubschrauber und Windenergieanlagen Sportboote Segelflugzeuge ....

siehe auch: Faserverbundwerkstoff



Bücher zum Thema Glasfaserverstärkter Kunststoff

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fiberglas.html">Glasfaserverstärkter Kunststoff </a>