Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. Juli 2017 

Fieseler Fi 156


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Fieseler Storch im Deutschen Museum

Der Fieseler Fi 156 flog erstmals 1936 . Der Storch wie er wegen seines hochbeinigen starren genannt wurde wurde im gesamten 2. Weltkrieg als Verbindungs- Beobachtungs- und Sanitätsflugzeug eingesetzt. großzügig verglaste Kabine die ausgezeichnete Rundumsicht erlaubte die guten Langsamflug- und STOL -Eigenschaften (Mindestfluggeschwindigkeit war weniger als 60 km/h; Starten reichten 60 m zum Landen 20 machten das Muster sehr beliebt. Wie schon der Fi 97 war das Tragwerk mit Vorflügeln über die gesamte Spannweite statisch ausgeglichenen mit Flettner-Ruder über die halbe Spannweite und zwischen Rumpf und Querruder ausgestattet.

Bis Kriegsende wurden 2.549 Exemplare gebaut; und nach dem Krieg wurde das Muster Frankreich (von Morane-Saulnier) und in der Tschechoslowakei (von Mráz) weitergebaut.

Internationale Anerkennung errangen die Störche als im November 1946 eine amerikanische Dakota der US-Armee eine Bruchlandung auf dem in der Schweiz hinlegte. Die aufwändigen Rettungsversuche Amerikaner misslangen allesamt und schlussendlich wurden alle in den Störchen der Schweizer Luftwaffe gerettet; unter ihnen sich zwei US-Generäle und weitere hohe Offiziere.

Technische Daten

Fieseler Fi 156 C-3 :
Kenngröße Daten
Länge    9 90 m
Flügelspannweite    14 27 m
Höhe    3 00 m
Antrieb    Ein Argus As 10C hängender luftgekühler V8-Motor mit PS
Höchstgeschwindigkeit    175 km/h in Meereshöhe
Reichweite    377 km
Besatzung    2 Mann
Dienstgipfelhöhe    4.600 m
Leergewicht    930 kg
Fluggewicht    1.320 kg
Bewaffnung    Ein 7 9 mm MG

Siehe auch: Liste von Flugzeugtypen



Bücher zum Thema Fieseler Fi 156

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fieseler_Storch.html">Fieseler Fi 156 </a>