Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Oktober 2014 

Flip-Flop


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem elektronischen der bistabilen Kippstufe. Für die gleichnamigen sandalenartigen siehe Zehengreifer .

Bild 1: Aufbau eines RS - Flip-Flops 4 NAND-Gattern

Flip-Flops auch bistabile Kippstufen genannt sind elektronische Bauelemente die elementare Zustandsspeicher realisieren.

Sie haben zwei Zustände: gesetzt (set) zurückgesetzt (reset). Um das Flip-Flop zu setzen am Eingang ein Signal angelegt werden (z.B. Spannung von 5 Volt ) danach bleibt das Flip-Flop im gesetzten bis ein weiteres Signal auf den Eingang wird. Durch diese Zustände kann beispielsweise eine binäre Ziffer dargestellt werden (0 oder 1). das Zusammenschalten mehrerer Flip-Flops entstehen komplexe Systeme Zähler Schaltwerke Multiplexer und auch Speicher und Mikroprozessoren . Flip-Flops sind Grundbausteine für die gesamte Digitaltechnik und Mikroelektronik von heute einschließlich der Computer .

Weiterhin lassen sie sich in zustandsgesteuerte flankengesteuerte Flip-Flops einteilen. Zustandsgesteuerte Flip-Flops reagieren z.B. die Spannung die angelegt wird. Sie arbeiten Flankengesteuerte Flip-Flops reagieren nur auf die Änderung eines Eingangssignales. Durch diese Synchronität folgt ihre für getaktete Elektronik bis hin zu modernen Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Ausführungen 2 zeigt die Schaltbilder einiger gebräuchlicher Typen.


Bild 2: Übersicht verschiedener Flip-Flop Arten

RS - Flip-Flops sind die einfachste Art von Flip-Flops. einem Signal am Setz-Eingang (S) wird der auf 1 gesetzt und mit dem Rücksetzeingang zurückgesetzt. Diese Flip-Flops gibt es ebenfalls flankengesteuert. Besonderheit die auch beim Aufbau von Schaltungen werden muss ist die fehlende Definition des bei R = S = 1. Da Zustand nicht definiert ist muss er vermieden Bild 1 zeigt den grundsätzlichen Aufbau hier Hilfe von NAND-Gliedern .

Außerdem gibt es sie auch als mit nur einem Eingang der gleichzeitig Setz-Eingang negierter Rücksetz-Eingang ist. Sie nennen sich D - Flip-Flops .

Eine weitere Klasse von Flip-Flops sind JK - Flip-Flops . Sie sind fast immer als flankengesteuertes ausgeführt. Hier ist jetzt der Zustand bei = K = 1 erlaubt. Sollte diese eintreten wechselt der Ausgangspegel mit jeder Flanke Taktsignals.

Wenn jetzt wiederum die beide Eingänge werden ergibt sich ein T - Flip-Flop . Wegen der oben schon erwähnten Eigenschaft ständig wechselnden Ausgangspegels dienen diese Flip-Flops vor als Frequenzteiler.

Viele der erhältlichen Flip-Flops vereinen verschiedene in sich und sind so vielseitiger einsetzbar.



Bücher zum Thema Flip-Flop

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Flip-Flop.html">Flip-Flop </a>