Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. Juli 2017 

Flugboot


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Flugboot über San Francisco

Beim Flugboot war die Idee ein wasserlandungsfähiges Flugzeug etwa dadurch zu erreichen dass man entsprechende meist starr montierte Landegestelle an ein Flugzeug anbaut sondern gleich den ganzen Rumpf eines Flugzeugs schwimmfähig gestaltet.

Schon Leonardo da Vinci hatte einen Entwurf zu einer solchen geliefert.

Ein Fortbewegungsmittel das sich gleichzeitig in Luft sowie auf dem Wasser fortbewegen konnte auf den ersten Blick einige Vorteile:

  • unendlich lange Start- und Landebahnen
  • im Notfall immer einen Landeplatz (zumindest man über der See fliegt)
  • zu der Zeit als Flugplätze noch waren gab es schon eine gut ausgebaute von Seehäfen mit Tankstellen
  • und sollte man mal partout nicht können könnte man ja immer noch mit Flugboot schwimmen.

Die Praxis stellte sich etwas anders

  • das Abheben von der Wasseroberfläche gestatte schwieriger als man dachte. Es hat einige und viele Versuche gebraucht um festzustellen dass Schwimmkörper des Flugzeug eine »Stufe« braucht um Saugeffekt des Wassers zu überwinden.
  • Schon ein leichter Wind macht aus spiegelglatten See eine rauhe Oberläche auf der Wasserung recht ungemütlich werden konnte. Der Wasserschlag wassernden Flugboots war auch für die Triebwerke Und bei einem »normalen« Seegang wie er auf der hohen See herrscht zu wassern um einiges gefährlicher als eine Notlandung auf Kartoffelacker.
  • Und auch bei glatter See stellt Wasserung die Piloten vor Herausforderungen: z. B. dieser die Flughöhe des Flugboots über dem nur schlecht einschätzen da hier Merkmale wie Gebäude o. ä. normalerweise fehlen. Relativ steil und kurz vor der Landung/Wasserung das Flugzeug wie man es mit Landflugzeugen tun kann mit einem Flugboot böse ins Auge gehen
  • Die notwendige Form des Schwimmkörpers war nicht besonders günstig; mit der wachsenden Fluggeschwindigkeiten dieser Nachteil gegenüber den Landflugzeugen immer größer.

Es gab aber auch positive Überraschungen. Bodeneffekt z. B. erlaubt es dem Flugzeug in geringer Höhe über der Oberläche fliegend eine viel größere Reichweite. Die Russen haben eine ganze Reihe von Fluggeräten gebaut die dank dieses Effekts fliegen (»Ekranoplan«).

Mit dem Einsetzen des Passagierverkehrs machte sich Gedanken wie die zukünftigen große Passagierflugzeuge und landen sollten. Da zu der Zeit Lande- und Fowlerklappen noch Zukunfsmusik waren errechneten Konstrukteure für diese Flugzeuge immens lange Start- Landestrecken; Landestrecken die damals auf Land nicht erschienen. Da lag es nahe auf die See« auszuweichen. Sikorsky und die PanAm tat es sehr erfolgreich auf den Strecken ( San Francisco - Honolulu - Wake - Manila - Hongkong ); die Deutschen Franzosen und Italiener auf Südamerika-Routen. Die Briten bevorzugten hingegen Landflugzeuge um Empire luftverkehrstechnisch zu erschließen.

Das führte sogar dazu dass zu renomiertesten Geschwindigkeitsrennen der 20er und 30er Jahre dem Schneider-Cup nur Schwimmerflugzeuge und zugelassen waren die eine (relativ strenge) maritime bestehen mussten.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden Flugboote zur Küsten- und Seeüberwachung und vor allem zu Seenotrettung eingesetzt. In Hinsicht konnte man diese Zeit als den der Flugbootentwicklung bezeichnen -  Dornier Blohm & Voss Short und Martin bauten bis dato die größten und Flugboote. Sogar Howard Hughes versuchte sich an einer Konstruktion (» Hughes H-4 «) - und mußte natürlich alles bisher überbieten.

Noch nach dem Zweiten Weltkrieg hingen britische Flugzeugkonstrukteure dieser Doktrin an und bauten Riesenflugboote wie die Saunders-Roe Princess ein Ungetüm mit zehn Turboprop-Triebwerken und Tonnen Fluggewicht – das größte Wasserflugzeug das gebaut wurde. Nicht gebaut wurde die P.192 ein Monster mit 24 Strahltriebwerken und für 1.000 Passagieren auf fünf Flugdecks.

Die große Zeit der Flugbote waren 1920er und 1930er Jahre vor allem geprägt durch die von Claude Dornier mit dem berühmten Dornier-Wal .

Auch heute gibt es noch die Flugboote - die riesige Martin Mars löscht Kanada Waldbrände und die Catalina dient vielen Forschungseinrichtungen. Die Canadair CL-415 ist ein erfolgreiches eingesetztes Wasserlöschflugzeug das speziell für diesen Zweck wurde.

Flugboote die auch ein Landfahrwerk haben man ein »Amphibium«.

Vielleicht gibt es in naher Zukunft Flugboote zu sehen; ein Revival steht bevor.

Weblinks

http://www.welt.de/daten/2002/10/29/1029xs365153.htx http://www.gigantenamhimmel.2cool.de Siehe auch: Liste von Flugzeugtypen



Bücher zum Thema Flugboot

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Flugboot.html">Flugboot </a>