Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 20. September 2019 

Fluorchlorkohlenwasserstoff


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) und Chlorfluorkohlenstoffe (CFK) sind eine umfangreiche chemische Gruppe organischer Verbindungen .

FCKW sind Kohlenwasserstoffe wie Methan oder Butan bei denen Wasserstoffatome durch die Halogene Chlor bzw. Fluor ersetzt wurden. Gesättigte FCKW die also Wasserstoff mehr enthalten nennt man CFK.

FCKW sind sehr beständig nicht brennbar meist ungiftig oder haben nur eine geringe Toxizität . Daher wurden diese Gase seit den 1930er Jahren zunehmend technisch eingesetzt vor allem Kältemittel in Kältemaschinen und Füllung für Feuerlöscher aber auch als Treibgas für Spraydosen und als Treibmittel für Schaumstoffe . In den 1980ern stellte sich heraus dass FCKWs unglücklicherweise in der oberen Atmosphäre vorhandene Ozon abbauen.

Am 29. Juni 1990 beschloss in London die internationale Konferenz zum Schutz der Ozonschicht die Herstellung und Anwendung von CFK FCKW ab dem Jahr 2000 zu verbieten oder zumindest stark einzuschränken. gerade ihre chemische Stabilität macht diese Gase der Atmosphäre nur schwer abbaubar und sie einmal freigesetzt mit ihren Chlor- bzw. Fluoratomen den Bestand der Ozonschicht.

Die Gruppe der Fluorchlorkohlenwasserstoffe sollte man nicht mit den zum äußerst giftigen chlorierten bzw. fluorierten Kohlenwasserstoffen verwechseln ( Dioxin )e.



Bücher zum Thema Fluorchlorkohlenwasserstoff

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fluorchlorkohlenwasserstoff.html">Fluorchlorkohlenwasserstoff </a>