Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 1. November 2014 

Forchheim (Oberfranken)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel befasst sich mit der Stadt der Großen Kreisstadt in Oberfranken weiteres siehe: Forchheim
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Bayern
Regierungsbezirk : Oberfranken
Landkreis : Forchheim
Fläche : 44 95 km²
Einwohner : 30.665 (30.06.2000)
Bevölkerungsdichte : 754 Einwohner/km²
Höhe : 265 m ü. NN
Postleitzahl : 91301
Vorwahl : 09191
Geografische Lage : 49° 30' 10" n. Br.
11° 04' 00" ö. L.
KFZ-Kennzeichen : FO

Website: www.forchheim.de
E-Mail-Adresse: info@forchheim.de
Politik
Oberbürgermeister : Franz Stumpf ( CSU )

Forchheim ist eine Große Kreisstadt in Franken (Freistaat Bayern) und gleichzeitig Sitz des Landkreises Forchheim im Regierungsbezirk Oberfranken . Forchheim ist eine alte Königsstadt und auch "Eingangstor zur Fränkischen Schweiz " genannt.

Inhaltsverzeichnis

Aktuell

Forchheim ist zur Zeit Schauplatz der "Edel und Frei - Franken im Mittelalter". http://www.franken-im-mittelalter.de

Name und Wappen

Zur Zeit der Entstehung des Wappens zu Beginn des 13. Jahrhunderts ging irrtümlich davon aus der Stadtname "Vorchheim" leite von dem althochdeutschen Wort "vorhe" (für Forelle ) ab. Dies resultierte in dem "sprechenden" mit den beiden Forellen. Obwohl zur Zeit Namensgebung der Forellenreichtum in den Flüssen um sicherlich sehr groß war geht man heute davon aus dass sich der Stadtname vom "vorha" (für Föhre ) ableitet also "Föhrenheim" bedeutet. Die Entstehung Namens dürfte in die Mitte des 7. fallen. Zu dieser Zeit entstanden im Zuge ersten fränkischen Siedlungswelle in dieser Region zahlreiche "Plansiedlungen" orientiert an Flussläufen die auf dem Grundwort -heim basierten.

Geschichte

Im 8. Jh. werden in Forchheim fränkischer Königshof und eine Pfalz errichtet. Im Jahr 805 wird die Stadt im Diedenhofener Kapitular von Karl dem Großen erstmalig urkundlich erwähnt.

In den folgenden Jahrhunderten finden in zahlreiche Reichstage und Fürstenversammlungen statt. Am 10. November 911 wird Konrad I. in Forchheim zum ersten "deutschen" König und gekrönt.

Am 1. November 1007 schenkt Kaiser Heinrich II. das Königsgut Forchheim dem Bistum Bamberg . Bereits 1039 jedoch stellt Kaiser Heinrich III. die Stadt wieder unter Reichsverwaltung bevor am 13. Juli 1063 endgültig bis zur Säkularisierung 1802/1803 mit dem Bistum Bamberg verbunden In der Zeit Heinrichs IV. wurde 1077 in Forchheim Rudolf von Rheinfelden als Gegenkönig gewählt. In der Zeit zwischen 1200 und 1220 wird Forchheim zur Stadt ernannt und sein jetziges Wappen .

Aufgrund seiner Festungseigenschaft übersteht Forchheim auch 30jährigen Krieg ohne ein einziges Mal eingenommen zu Der Bamberger Fürstbischof flieht vor den Schweden mehrere Male Domschatz in das sichere Forchheim welches von mehrmals von den Schweden belagert wird. Aus Zeit stammt der wenig schmeichelhafte Beiname der ("Mauerscheißer") die auf diese Weise demonstrierten dass genug zu essen in der Stadt vorhanden die Belagerung daher sinnlos sei.

Im Jahre 1803 wird die Stadt von bayerischen Truppen und dem Kurfürstentum Bayern angeschlossen. 1889 wird Forchheim kreisfreie Stadt 1972 in den Landkreis Forchheim eingegliedert.

Verkehrsanbindung

Forchheim hat über die A73 direkten an das Autobahnnetz. Der Zugverkehr vom Bahnhof in die Richtungen Bamberg Nürnberg und Ebermannstadt . Der öffentliche Nahverkehr (Stadtbusse Anrufsammeltaxi) ist in den Verkehrsgroßraum Nürnberg (VGN) eingebunden. Die Stadt liegt direkt Main-Donau-Kanal und ist ca. 30 Minuten vom Flughafen Nürnberg entfernt.

Stadtteile

Tourismus

Naherholungsgebiet Fränkische Schweiz

Sehenswürdigkeiten

  • Rathaus 14.-16. Jh. mit den Verzierungen Hans Ruhalm 1523
  • "Kaiserpfalz" (fürstbischöfl. Schloß) 14. Jh.
  • Martinskirche 12.-15. Jh.
  • Marienkapelle 12. Jh.
  • Festungsmauer 1560-1750 mit mittelalterlichem Saltorturm
  • Kammerersmühle
  • Katharinenspital 1611 m. Spitalkirche 1490
  • Klosterkirche und Kloster 17. Jh.

Regelmäßige Veranstaltungen

  • April/Mai: Theatertage
  • Juni: Altstadtfest
  • Juli/August: Annafest
  • Dezember: Adventskalender

Wirtschaft

Forchheim ist vor allem durch die zum Ballungsraum Nürnberg geprägt. Große Arbeitgeber in der Stadt Siemens Piasten Huhtamaki (4P Folie) Kimberly-Clark Waasner & Ott.

Partnerstädte


Weblinks



Bücher zum Thema Forchheim (Oberfranken)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Forchheim_(Oberfranken).html">Forchheim (Oberfranken) </a>