Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Formel 1


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel behandelt die Formel 1 im Für die ARD-Musikvideosendung der 80er siehe Formel Eins

Die Formel 1 oder auch kurz die F1 wird als so genannte "Königsklasse" des Motorsports bezeichnet.

Ralf Schumacher fährt im BMW-Williams (2003)

Inhaltsverzeichnis
1 Wirtschaft
2 Flaggen
3 Strafen
4 Rekorde
5 Geschichte
6 Historische Teams und Fahrer
7 Aktuelle Formel 1-Saison 2004
8 Aktuelle Teams und Fahrer
9 Rennstrecken (2004)
10 Weblinks

Regeln und Technik

Die vom Automobil-Dachverband FIA ausgeschriebene Weltmeisterschaft für Fahrer und Konstrukteure wird normalerweise Fahrzeugen ausgetragen die dem Formel 1 genannten Regelwerk entsprechen das 1947 in trat.

Diese Regeln basierten auf früheren anders Reglements z.B. für Voiturettes bei denen mit Kompressoren aufgeladene Motoren mit bis zu 1500 erlaubt waren sowie Saugmotoren mit bis zu Zudem wurde auch eine Formel 2 definiert (Saugmotoren bis zu 2000ccm).

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurden einzelne Grand Prix -Rennen nach den Regeln der F1 ausgetragen. der Motorrad -Dachverband FIM für das Jahr 1949 eine Weltmeisterschaft ausschrieb reagierte die FIA mit der Ausschreibung einer WM für Jahr 1950 . Das erste zu der neuen Weltmeisterschaft Rennen wurde am 13. Mai 1950 in Silverstone ( England ) ausgetragen. In den ersten beiden Jahrem die von Kompressor-Motoren angetriebenen Alfetta von Alfa Romeo die jedoch noch von Vorkriegskonstruktionen abstammten.

Da nach dem Rückzug des zweimaligen Alfa Romeo Ende 1951 nur noch Ferrari konkurrenzfähige F1-Rennautos vorweisen konnte wurde übergangsweise Fahrer- Weltmeisterschaften der Jahre 1952 und 1953 für Formel 2 -Fahrzeuge ausgeschrieben. Trotzdem dominierte Ferrari auch in diesen Jahren und gewann Alberto Ascari jeweils die WM.

Für das Jahr 1954 wurden neue Regeln (F1 mit Saugmotoren zu 2500ccm oder aufgeladenen Motoren bis 750ccm bis 1500ccm) eingeführt worauf sich Mercedes zum Wiedereinstieg entschloss. In den 1950er Jahren wurden zudem für das 500-Meilen-Rennen Indianapolis WM-Punkte vergeben obwohl dort nach ganz Regeln gefahren wurde.

Von 1961 bis 1965 wurden die ehemaligen F2-Regeln zur F1 zum Ärger der inzwischen dominierenden kleinen britischen die keinen eigenen Motor bauen konnten. Da Porsche bereits seit einigen Jahren F2-Rennfahrzeuge baute nun der Aufstieg in die Formel 1 Doch die Erfolge in den Jahren 1961 62 waren begrenzt: es gelang lediglich ein in einem WM-Lauf dem GP von Frankreich Rouen 1962 durch den Amerikaner Dan Gurney.

Da Rennsportwagen und selbst einige Serienfahrzeuge dieser Zeit mehr Leistung als die Königsklasse ihren gut 220PS aufwiesen wurden für 1966 die Regeln wieder geändert durch Verdoppelung Hubräume (3000ccm Saugmotor 1500ccm aufgeladen).

In den Jahren von 1967 bis dominierte der Ford Cosworth DFV V8-Motor die F1 da Teams mit diesem Motor insgesamt 155 Rennen 12 Fahrer-WM-Titel gewinnen konnten. Nur Ferrari konnte mit einem etwas leistungsstärkeren V12 WM-Titel erringen abgesehen von den Erfolgen von Brabham-Repco in den ersten beiden Jahren.

Ab 1977 führte Renault Turbo -Motoren mit denen 1979 der erste Sieg gelang. Noch im 1982 behielten die leichter zu fahrenden kostengünstigeren sparsamen und zudem frei verfügbaren Saugmotoren in Endabrechnung die Überhand trotz klarem Leistunsgdefizit. Ab 1983 dominierten die leistungsstärkeren Turbos die im kurzfristig weit über 1000PS freisetzen konnten. Exorbitante sind mit Vorsicht zu geniessen da kaum Prüfstand für die Messung von derart hohen ausgelegt war. Die Leistung wurde bald durch gesenkt.

Die bewährten Cosworth-Aggregate mit ca. 500PS daraufhin in der Formel 3000 eingesetzt die die damalige Formel 2 (2000ccm 320PS) ablöste.

Ab 1989 wurden die aufwendigen Turbos verboten und noch Sauger bis 3500ccm erlaubt (zur Unterscheidung der F3000 mit 3000ccm Hubraum) die in Bauformen V8 V10 V12 und sogar W12 wurden. Nach der von Unfällen überschatteten Saison 1994 wurde der Hubraum ab 1995 wieder auf 3000ccm reduziert die Leistung von ca. 750 auf 650 PS. Ab 1996 wechselte auch Ferrari vom traditionellen aber schweren und durstigen auf den vorherrschenden V10 womit der neue Michael Schumacher drei Rennen gewinnen konnte.

Seit der Saison 2004 müssen die Aggregate bei denen die V10 inzwischen Vorschrift ist das ganze Rennwochenende 800km) ohne Wechsel durchhalten um Kosten zu und die Leistungssteigerung (derzeit ca. 900PS bei zu bremsen.

In der F1 wurden öfters technische wie die Aktive Radaufhängung ausprobiert die jedoch nach Unfällen verboten Andere Innovationen wie Drive-by-Wire waren längst im Flugzeugbau üblich.

Wirtschaft

Die Sportveranstaltungen der Formel 1 werden das Formula One Management durchgeführt. Besitzer dieses Unternehmens ist die Holdings deren Geschäftsführer Bernie Ecclestone ca. 25 % der Firmenanteile besitzt. sind folgende Banken an Slec Hd. beteiligt: Lehman Brothers und J. P. Morgan. Die 1 Teams besitzen nur einen Anteil der einem Vetorecht versehen ist.

Die FIA vermarktet die Fernseh- und Werberechte an Formel 1 Veranstaltungen.

Flaggen

Flagge Bedeutung
Schwarz-weiß kariert Das Rennen ist beendet.
Rot Abbruch des Rennens. Die Fahrer müssen fahren und dürfen nicht überholen.
Blau Signalisiert einem Fahrer dass er bald wird. Er muss das andere Fahrzeug überholen
Gelb Achtung Gefahr! Die Fahrer müssen langsam Überholen ist verboten.
Grün Ende der Gefahr und des Überholverbots. Fahrt!
Weiß Achtung auf der Strecke befindet sich langsameres Fahrzeug.
senkrechte rote und gelbe Streifen Strecke ist rutschig (Ölspur Regen).
Schwarz mit orangefarbenem Kreis Ein Fahrer wird gewarnt dass sein ein technisches Problem hat und er in Box kommen muss.
weißes und schwarzes Dreieck Ein Fahrer wird wegen unsportlichen Verhaltens
Schwarz Fahrer wird vom Rennen ausgeschlossen und unverzüglich in die Box

Strafen

  1. 1 mal durch die Box fahren
  2. 10 Sekunden Stop-and-Go-Strafe
  3. Bei 3 Verwarnungen der Rennkommissare: 1 Sperre

Wird die Strafe (außer 3.) nach Runden nicht erfüllt führt dies zur Disqualifikation. die Strafe (außer 3.) in den letzten Runden des Rennens oder unmittelbar nach dem ausgesprochen so werden zur gefahrenen Rennzeit 25 hinzu gerechnet. Ein Anfahrt der Boxengasse ist nicht nötig.

Rekorde

SIEGE (Stand 9.5.2004)

Fahrer Siege
1. Michael Schumacher 75
2. Alain Prost 51
3. A. Senna da Silva 41
4. Nigel Mansell 31
5. Jackie Stewart 27
6. Jim Clark 25
Niki Lauda 25
8. Juan Manuel Fangio 24
9. Nelson Piquet 23
10. Damon Hill 22

Weitere Rekorde

Rekord Details Jahr
Die meisten Ausfälle in einem Rennen 25 von 33 (Indianapolis) 1951
Die meisten Ausfälle eines Fahrers in Saison Andrea de Cesaris (15 Ausfälle in Rennen) 1987
Die meisten Ausfälle noch vor dem des Rennens Andrea de Cesaris (11) (Stand: ??.??.????)
Die wenigsten Ausfälle in einem Rennen Alle 15 Starter im Ziel (Großer von Holland) 1961
Die meisten Podiumsplatzierungen eines Fahrers in Saison Michael Schumacher (17 in 17 Rennen) 2002
Die meisten Podiumsplatzierungen in Folge Michael Schumacher (19) 2001-02
Die meisten Punkteplatzierungen in Folge Michael Schumacher (22) 2001-02
Die meisten Zielankünfte in Folge Michael Schumacher (22) 2001-02
Die meisten Autos im Ziel 24 (Indianapolis) 1950
Die wenigsten Autos im Ziel 3 (Monza) 1958
Die meisten Boxenstopps 69 (Donington) 1993
Fahrer die ihren ersten Grand Prix Giuseppe Farina (Italien); GP von England
Giancarlo Baghetti (Italien); GP von Frankreich (1961)
Hattrick (Pole Position Sieg Schnellste Rennrunde) Michael Schumacher (13) (Stand: ??.??.????)
Der jüngste Grand-Prix-Teilnehmer Mike Thackwell (19 Jahre 5 Monate Tage) Zandvoort / Holland 1980
Der jüngste Grand-Prix-Sieger Fernando Alonso 2003
Der älteste Grand-Prix-Sieger Luigi Fagioli(53) gewann den GP von 1951

Geschichte

Bisherige Liste der Formel-1-Weltmeister


Historische Teams und Fahrer

Fahrer

Name Siege Punkte WM-Titel Schnellste Runden Pole-Position Gefahrene Gand Prix
Giuseppe Farina (ITA) 5 127 3 1 5 5 33
Juan Manuel Fangio (ARG) 24 277 6 5 23 29 51
Alberto Ascari (ITA) 13 140 1 2 12 14 32
Mike Hawthorn (GB) 3 127 6 1 6 4 45
Jack Brabham (AUS) 14 261 3 12 13 123
Phil Hill (USA) 3 98 1 6 6 47
Graham Hill (GB) 14 289 2 10 13 176
Jim Clark (GB) 25 274 2 28 33 72
John Surtees (GB) 6 180 1 10 8 111
Denis Hulme (NZ) 8 248 1 9 1 112
Jackie Stewart (GB) 27 360 3 15 17 99
Jochen Rindt (A) 6 109 1 3 10 60
Emerson Fittipaldi (BRA) 14 281 2 7 6 144
Niki Lauda (A) 25 420 5 3 24 24 171
James Hunt (GB) 10 179 1 8 14 92
Mario Andretti (USA) 12 180 1 10 18 128
Jody Scheckter (RSA) 10 255 1 5 63 112
Alan Jones (AUS) 12 206 1 13 6 116
Nelson Piquet (BRA) 23 485 5 3 23 24 204
Keke Rosberg (FIN) 5 159 5 1 3 5 114
Alain Prost (FRA) 51 798 5 4 41 33 199
Ayrton Senna (BRA) 41 614 3 19 65 161
Damon Hill (GB) 22 360 1 19 20 115
J. Villeneuve (KAN) 11 219 1 9 13 130
Mika Häkkinen (FIN) 20 420 2 25 26 161

Teams

Team WM-Titel Siege Schnellste Runden Punkte GP-Starts Pole-Positionen
Tyrrell 1 23 20 617 430 14
Benetton 1 27 36 851 5 260 15
Matra 1 9 12 163 60 4
Lotus (Auto) 7 79 71 1332 491 107
Cooper 2 16 14 301 129 11
Brabham 2 35 41 843 394 39
BRM 1 17 2 385 197 11
Vanwall 1 9 6 48 28 7
Alfa Romeo - 10 14 50 112 12
Ligier - 9 9 388 326 9
Mercedes - 9 9 139 1 12 8
Maserati - 9 15 6 70 10
Wolf - 3 2 79 47 1
March - 3 7 172 5 197 4
Watson - 3 1 1 2
Honda - 2 2 48 35 1
Arrows - - - 142 291 1
Shadow - 1 2 67 5 104 2
Surtees - - 3 53 117 -
Porsche - 1 - 50 32 1
Hesketh - 1 1 48 52 -
Fittipaldi - - - 44 104 -
Lola - - 43 148 1
Prost - - 35 83 -
Toleman - - 2 26 57 1
Footwork - - 25 91 -
Penske - 1 - 23 40 -
Ensign - - 1 12 99 -
Eagle - 1 2 17 25 -
Dallara - - - 15 78 -
BRP - - 11 13 -
Leyton House - - - 8 30 -
Rial - - - 6 20 -
Parnelli - - 1 6 -
Iso Marlboro - - - 6 -
Onyx - - 6 17 -
Larrousse - - - 5 48 -
Osella - - - 5 132 -
Hill - - - 3 10 -
AGS - - 2 48 -
Zakspeed - - 2 54 -
Theodore - - 2 34 -
ATS - - - 28 112 -
Talbot - - - 21 41 -
Gordini - 1 - 29 1 40 -
Lago - - - 25 13 -
Kuzma - - - 24 10 -
Tecno - - - 1 14 -
HWM - - - 2 16 -
Connaugh - - - 17 18 -
Stewart - 1 - 47 49 1

Aktuelle Formel 1-Saison 2004

Ergebnisse siehe Formel-1-Saison 2004

Aktuelle Teams und Fahrer

Team Modell Motor Reifen Konstrukteur 1. Fahrer 2. Fahrer
Ferrari F2004 053 V10 Bridgestone Rory Byrne Michael Schumacher Rubens Barrichello
BMW Williams F1 Team FW26 BMW P 84 Michelin Gavin Fisher Ralf Schumacher Juan Pablo Montoya
McLaren-Mercedes MP4-19 FO 110Q V10 Michelin Adrian Newey David Coulthard Kimi Räikkönen
Renault F1 R24 Rs 24 Michelin Bob Bell Jarno Trulli Fernando Alonso
BAR-Honda BAR 006 Honda RA004E V10 Michelin Geoffrey Willis Jenson Button Takuma Sato
Sauber-Petronas C23 Petronas 04A Bridgestone Willi Rampf Giancarlo Fisichella Felipe Massa
Jaguar Racing R5 Cosworth CR-6 V10 Michelin Robert Taylor Mark Webber Christian Klien
Toyota F1 TF 104 RVX-04 V10 Michelin Gustav Brunner Cristiano da Matta Olivier Panis
Jordan-Ford EJ 14 Cosworth CR-6 V10 Bridgestone John McQuilliam Nick Heidfeld Giorgio Pantano
Minardi PSo4 Cosworth CR-4B V10 Bridgestone George Ryton Gianmaria Bruni Zsolt Baumgartner

Rennstrecken (2004)

Historische Rennstrecken finden sich unter Formel 1 Rennstrecken .

Strecke Datum 1. Platz 2. Platz 3. Platz
Großer Preis von Australien in Melbourne ( Albert Park Circuit ) 7. März 2004 M. Schumacher R. Barrichello F. Alonso
Großer Preis von Malaysia in Sepang (Sepang F1 Circuit) 21. März 2004 M. Schumacher J.P. Montoya J. Button
Großer Preis von Bahrain in Manama-Sakhir (Bahrain international Circuit) 4. April 2004 M. Schumacher R. Barrichello J. Button
Großer Preis von San Marino in Imola (Autodromo Enzo e Dino 25. April 2004 M. Schumacher J. Button J.P. Montoya
Großer Preis von Spanien in Barcelona (Circuit de Catalunya) 9. Mai 2004 M. Schumacher R. Barrichello J. Trulli
Großer Preis von Monaco in Monte Carlo (Circuit de Monaco) 23. Mai 2004 J. Trulli J. Button R. Barrichello
Großer Preis von Europa auf dem Nürburgring ( Nürburgring ) 30. Mai 2004
Großer Preis von Kanada in Montréal (Circuit Gilles Villeneuve) 13. Juni 2004
Großer Preis der USA in Indianapolis ( Indianapolis Motor Speedway) 20. Juni 2004
Großer Preis von Frankreich in Magny-Cours (Circuit de Nevers) 4. Juli 2004
Großer Preis von Großbritannien in Silverstone (Silverstone Circuit) 11. Juli 2004
Großer Preis von Deutschland in Hockenheim ( Hockenheimring ) 25. Juli 2004
Großer Preis von Ungarn in Budapest (Hungaroring) 15. August 2004
Großer Preis von Belgien in Francorchamps (Circuit de Spa-Francorchamps) 29. August 2004
Großer Preis von Italien in Monza (Autodromo Nazionale Monza) 12. September 2004
Großer Preis von China in Shanghai (Shanghai International Circuit) 26. September 2004
Großer Preis von Japan in Suzuka (Suzuka International Racing Course) 10. Oktober 2004
Großer Preis von Brasilien in São Paulo (Autodromo José Carlos 24. Oktober 2004

Weblinks


Siehe auch: Formel-1-Saison 2004 Formel 1 Saison 2003 Sport Liste der tödlich verunglückten Formel-1-Fahrer Liste der Formel-1-Weltmeister



Bücher zum Thema Formel 1

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Formel_1.html">Formel 1 </a>