Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Fossilien


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Fossilien (lat. Fossa = Gebeine) sind Überreste Abdrücke von Lebewesen die in vorgeschichtlicher Zeit haben. Durch besondere Umstände sind diese Lebewesen ihrem Tod nicht verwest und zerfallen sondern Struktur blieb bis heute erhalten. Die fossilen Energieträger Erdöl Erdgas und Kohle sind ebenfalls derartige Überreste.

Der Begriff "Fossil" wurde erstmalig in Georgius Agricolas Standardwerk "De re natura fossilum" geprägt gängige Bezeichnungen für Fossilien waren "Petrefakten" oder - fälschlicherweise da dies nur besonderen Erhaltungszustand eines Fossils umschreibt - "Versteinerung".

Fossilien von Lebewesen die nur in kurzen Zeitabschnitt auftraten dafür aber räumlich weit waren können als Leitfossilien verwendet werden. Mit ihnen kann man Alter von Gesteinsschichten aus verschiedenen Gegenden vergleichen. wissenschaftliche Erforschung der Fossilien erfolgt in erster durch die Paläontologie .

Ammoniten und andere Fossilien die eine ungewöhnliche aufweisen - wie der so genannte "Bischofsstab" werden als "Aberrante Formen" bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung von Fossilien:

  • Die häufigsten Fossilien sind Versteinerungen. Dabei werden so schnell luftdicht von Schlamm oder Sand dass sie nicht verwesen können. Die Sand- Schlammschicht verfestigt sich im Laufe von Jahrmillionen Druck zu Sedimentgestein . Die Fossilien werden von Mineralien durchsetzt im Laufe der Zeit kristallisieren und die Form konservieren. Wenn Holz von Kieselsäure durchdrungen wird können sogar noch die Jahresringe erhalten bleiben. Bei Tieren bleiben dabei nur harte Bestandteile wie Knochen Zähne oder übrig. In seltenen Fällen können aber auch erhalten bleiben so z.B. bei der Ediacara-Fauna in Australien den Burgess-Shale-Fossilien in Kanada oder den Chengjiang-Fossilien in China .
  • Fast genauso häufig sind Steinkerne. Hierbei hinterlässt verwesendes Tier einen Hohlraum im umgebenden Gestein mit der Zeit von einsickernden Mineralien ausgefüllt
  • Kleine Tiere können von einem Tropfen Baumharz werden der im Laufe der Zeit zu Bernstein wird. Solche Einschlüsse heißen Inklusen . Die meisten der Tiere die in konserviert wurden sind Insekten aber auch Würmer Schnecken und sogar kleine Reptilien kommen vereinzelt vor. Neben Tieren sind Pflanzenbestandteile wie Pollen und Blätter als Bernsteineinschlüsse erhalten.
  • In kalten Gebieten können Fossilien auch einfach dauerhaftes Einfrieren entstehen. Im Permafrostboden in Sibirien und Alaska sind vollständige Mammuts und Wollnashörner gefunden worden.

Bekannte Fundstätten von Fossilien in Deutschland:

Diese Fundstätten zeichnen sich durch hohe und erstklassigen Erhaltungszustand der Fossilien auf eng Raum aus.

Fossilien finden sich aber auch oft natürlichen Aufschlüssen (Gestein tritt an die Erdoberfläche) künstlichen Aufschlüssen (z.B. beim Straßen- oder Tunnelbau).

Berühmte Fossilien

Auch außerhalb der Wissenschaft sind einige berühmt geworden so zum Beispiel der Urvogel Archaeopteryx der vermutlich von gefiederten Dinosauriern abstammte.

Siehe auch:

Weblinks



Bücher zum Thema Fossilien

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fossil.html">Fossilien </a>