Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. Oktober 2017 

Französisch-Guayana


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
Hauptstadt Cayenne
Fläche 86.500 km²
Einwohnerzahl 153.000 (Stand 2003)
Bevölkerungsdichte 2 Einwohner pro km²
Währung Euro
Zeitzone GFT = UTC -3
Internet-TLD .gf

Das französische Überseedépartement Französisch-Guayana ( Guyane française ) liegt im Norden von Südamerika am Atlantischen Ozean zwischen Brasilien und Suriname bei 4°00' Nord und 53°00' West.

Französisch-Guayana ist Teil der Europäischen Union .

Inhaltsverzeichnis

Basisdaten

  • Küstenlinie: 378 Kilometer
  • Grenzlänge: Brasilien 673 Kilometer Suriname 510 Kilometer
  • Klima: tropisch heiß

Geschichte

Bereits 1498 entdeckte Christoph Kolumbus Französisch-Guayana. Aber erst etwa hundert Jahre siedelten sich dort europäische Auswanderer an - Holländer ab 1604 Franzosen und Engländer. Im Jahr 1947 erhielt Französisch-Guayana eine eingeschränkte Selbstverwaltung. Im Parlament und im Senat ist das Departement dem mit jeweils zwei Mitgliedern vertreten. Berühmt berüchtigt wurde Französisch-Guayana für das Archipel der eine französische Strafkolonie die von 1852 bis 1951 bestand. 1968 bauten die Europäer in Kourou einen Raketenabschußgelände das sich im Laufe Zeit ständig vergrößerte. Der Erfolg der Ariane-Programms eine geschickte Unternehmensstrategie der Betreibergesellschaft Arianespace trugen dazu bei.

Weltraumbahnhof Kourou

Die ESA ( European Space Agency ) startet ihre Trägerraketen vom Typ Ariane mit Kommunikations satelliten und anderen Nutzlasten von Kourou in Französisch-Guayana aus. Durch die Nähe Äquator benötigen die Raketen im Gegensatz zu Start in Europa weniger Treibstoff um eine beispielsweise einen Satelliten auf eine bestimmte Bahnhöhe befördern.

Politik

Militär

Frankreich betreibt in Rochambeau einen Militärstützpunkt. März 2004 starteten von dort Soldaten der zum Einsatz auf Haiti.

Wirtschaft

Die Holzwirtschaft ist auf Grund des Regenwaldes ein wichtiger Wirtschaftszweig des Landes. Landwirtschaft nur in Küstennähe betrieben. Die Krabbenfischerei und Abbau von Gold sind noch erwähnenswert.

Wichtigste Handelspartner sind Frankreich Trinidad und sowie Italien. Exportiert werden vor allem Fisch und Gold wichtigste Einfuhrprodukte von Französisch-Guayana sind a. Maschinen und Fahrzeuge.

Das Raumfahrtgelände in Kourou ist mittlerweile einem wirtschaftlichen und touristischen Motor der Binnenwirtschaft

Weblinks


Regionen in Frankreich :
Aquitanien | Auvergne | Basse-Normandie | Bretagne | Burgund | Centre | Champagne-Ardenne | Elsass | Franche-Comté | Haute-Normandie | Île-de-France | Korsika | Languedoc-Roussillon | Limousin | Lothringen | Midi-Pyrénées | Nord-Pas-de-Calais | Pays de la Loire | Picardie | Poitou-Charentes | Provence-Alpes-Côte d'Azur | Rhône-Alpes

Überseedépartements :
Guadeloupe | Martinique | Französisch-Guayana | Réunion



Bücher zum Thema Französisch-Guayana

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Franz%F6sisch-Guayana.html">Französisch-Guayana </a>