Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

Frauenfeld


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Frauenfeld ist die Hauptstadt des Kantons Thurgau in der Schweiz .

Auf "unserer lieben Frauen Feld" also der Muttergottes geweihten Flur einer Hochfläche die nach steil in die Thurebene im Süden in einem felsigen Absturz Murg abfällt wurde die Stadt Frauenfeld ab 1230 durch die Kyburger auf einem Rechteck von 250 x Meter erbaut. Das Wahrzeichen der Stadt das kann zirka auf das Jahr um 1237 datiert werden.

Urkundlich zum ersten Mal erwähnt wurde am 24. August 1246 . Ein 1326 in einer päpstlichen Urkunde erwähntes Marienkirchlein zunächst der kleinen Hochebene dann der Jahrzehnte darauf erwachsenen Stadt den Namen gegeben. Der Wehrturm des Schlosses kündet uns noch heute den wehrpolitischen Motiven zur Gründung "der Stadt Grünen". War es die Furcht vor unruhiger Zeiten im Hinblick auf die Auflösung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation durch das "Statutum in favorem Principum" ( 1232 ) Kaiser Friedrichs II. welches alle wichtigen kaiserlichen Hoheitsrechte den überließ oder im Hinblick auf den scheinbar Ansturm der Mongolen? 1237 – im selben Jahr der Erbauung Schlosses – eroberten die Mongolen Moskau !

Alle kyburgischen Besitzungen der Ostschweiz also Frauenfeld fielen 1264 durch Erbe an die Habsburger .

Zwei Höhepunkte erreichte die Geschichte von nämlich Ende des 14. Jahrhunderts sowie im 18. Jahrhundert . Ab 1374 überstrahlte der mittelalterliche Glanz Frauenfelds die Grafschaft Thurgau zu welcher damals St. Gallen noch gehörte; denn in diesem Jahr die Habsburger dem Vogt von Frauenfeld die für den ganzen Thurgau .

Noch heute künden spätbarocke und klassizistische darunter auch das Rathaus von einer zweiten Zeit nämlich dem 18. Jahrhundert . Denn seit 1712 tagten die Eidgenossen abwechselnd in Frauenfeld Baden und 1742 wurde die "Stadt im grünen Land" zum Sitz der eidgenössische Tagsatzung auserkoren. Doch zweimal in zeitlichem Abstand nur 17 Jahren wurde Frauenfeld von einer Feuerbrunst heimgesucht nämlich 1771 und 1788 .

Der Zusammenbruch der alten Eidgenossenschaft ( 1798 ) im Gefolge der Französischen Revolution brachte das abrupte Ende der Tagsatzungszeit. dem Turm des Schlosses als Zeuge des Mittelalters erhielt Frauenfeld 1906 zwei weitere Türme welche der Stadt unverwechselbares Gesicht gaben nämlich den Turm der mit Jugendstilelementen verzierten katholischen Stadtkirche St. Nikolaus den achteckigen Turm des nach Süden erweiterten

Weblink

Homepage der Stadt Frauenfeld



Bücher zum Thema Frauenfeld

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Frauenfeld.html">Frauenfeld </a>