Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 30. Oktober 2014 

Freie Berufe


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als freiberuflich werden im Gegensatz zu gewerblichen Tätigkeiten bezeichnet die wissenschaftlich beratend künstlerisch erziehend unterrichtend mit geistigen Dienstleistungen verbunden sind (z.B. Journalisten Steuerberater Ingenieure Architekten Rechtsanwälte Notare die Heilberufe Dolmetscher/Übersetzer) und in der ein Studium voraussetzen ( Katalogberufe gem. § 18 Abs. 1 Einkommensteuergesetz ( EStG )). Hierneben gibt es die sog. katalogähnlichen vgl. § 18 Abs. 1 Nr. 1 Eine Erwähnung der Freien Berufe findet sich in § 1 Abs. 2 PartGG. Nicht Freiberuflichkeit gehören sozial nicht anerkannte Berufe (z. Hellsehen ) die Urproduktion ( Land - und Forstwirtschaft ) sowie die Verwaltung des eigenen Vermögens .

Wer sich beruflich innerhalb dieser engen selbständig machen kann ist in der Regel gewerbesteuerpflichtig ; die Letztentscheidung hierüber fällt das örtliche In der Praxis ist die Unterscheidung "Freiberufler" "Gewerbetreibender" demnach auch ein rein steuerrechtliches Problem man vom Selbstverständnis der Freien Berufe einmal

Der Status der Freiberuflichkeit kann entfallen ein Freiberufler in seiner Tätigkeit vornehmlich gewerbliche vollbringt. Hierzu gehören beispielsweise der Verkauf von (z.B. bei Apothekern). Eine Kapitalgesellschaft wird unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Aktivität als Freiberufler behandelt.

In Deutschland gibt es derzeit etwa Million Freiberufler von denen ca. 815.000 selbstständig diese beschäftigen rund 2 5 Millionen Mitarbeiter 160.000 Auszubildende (IFB-Schätzung Stand: 1.1.2004). Die wirtschaftliche ist also mit dem des Handwerks oder Mittelstandes vergleichbar. Dem entsprechend gibt es innerhalb Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (www.bmwa.bund.de) ein wirtschaftspolitisches Referat für die Freien Berufe.

Eine 1994 ausschließlich für eine gemeinschaftliche Zusammenarbeit zwischen geschaffene Rechtsform ist die Partnerschaftsgesellschaft . Sie verbindet den Gedanken der persönlichen Haftung wie er auch durch die Offene Handelsgesellschaft geregelt wird mit der Beschränkung der auf den jeweils durchführenden Freiberufler. Sie wird das Partnerschaftsregister eingetragen und ist somit eine juristische Person vgl. PartGG. Die Partnerschaftsgesellschaft wird trotz ihrer weitreichenden Vorteile bisher genutzt.

Angehörige der freien Berufe sind im zu Gewerbetreibenden bei der Wahl ihres Firmensitzes an die Vorgaben und Zulässigkeiten eines Bebauungsplanes gebunden sondern können sich nach §13 (BauNVO) in allen Gebietstypen mit Ausnahme von niederlassen solange sie nicht mehr als 50% Gebäudefläche beanspruchen.

In der Kritik sind derzeit die Teil überkommenen Standesregeln der Freien Berufe: So etwa die EU-Kommission vor kurzem (Februar 2004) wettbewerbsrechtliche Probleme hingewiesen und die Mitgliedsstaaten dazu nicht zu rechtfertigende gesetzliche Beschränkungen bei freiberuflichen z.B. Gebührenordnungen oder bei der Werbung aufzuheben.

Weblinks:



Bücher zum Thema Freie Berufe

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Freiberufler.html">Freie Berufe </a>