Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Januar 2020 

Freidenker


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Freidenker sind Menschen ohne religiöse Bindung die sich an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientieren und sich zum Humanismus bekennen.

Im Gegensatz zum älteren (und eher Begriff des Freigeistes d.h. dessen der nach Immanuel Kant keine Pflicht und keinen moralischen Grundsatz anerkennt bestehen Freidenker zwar auf ihrer Unabhängigkeit von Glaubensregeln wie Tabus und Dogmen beziehen sich aber ausdrücklich auf ethische Grundsätze von Freiheit Gleichheit Toleranz und Gewaltverzicht .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ursprünge in England und Frankreich

Free-Thinker nennen sich gegen Ende des 17. Jahrhunderts Deisten in England die sich zwar gegen die Institution der Kirche und deren umfassenden Einfluss auf die Lebensumstände wenden nicht jedoch gegen den Gottes glauben an sich. Diese Bezeichnung wird 1697 erstmals von William Molyneux in einem an John Locke verwandt und 1713 durch Anthony Collins in seinem Discourse of Free-Thinking populär gemacht. Erst die französischen Enzyklopädisten wie Denis Diderot Jean le Rond d'Alembert und Voltaire besetzen den Begriff Libre-Penseur stärker atheistisch.

Deutsche Freigeister Freireligiöse Freidenker und Monisten

In Deutschland wird bereits im Vormärz ( 1815 - 1848 ) also in den Jahren vor der Märzrevolution von 1848 der Widerstand bürgerlicher Freigeister gegen die Dogmen der Kirche deutlich geäußert. Ab 1844 entstehen unter dem Einfluss von Johannes Ronge und Robert Blum zahlreiche freireligiöse Gemeinden die sich 1859 zum Bund Freireligiöser Gemeinden zusammenschließen. Dieser Bund besteht noch heute Gemeinden nennen sich mittlerweile Freie Humanisten . In dem 1881 in Frankfurt am Main von Ludwig Büchner gegründeten Deutschen Freidenkerbund versammeln sich die ersten ausdrücklichen Atheisten. Hamburg entsteht im Frühjahr 1882 die sozialdemokratische Freidenker-Gesellschaft – das Gesetz gegen die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie bekannt unter der Bezeichnung Sozialistengesetz ist noch in Kraft. Schließlich wird 1906 von Ernst Haeckel der Deutsche Monistenbund gegründet.

Spaltung und internationale Vereinigung

Die Arbeiter-Freidenkerbewegung trennt sich in vielen Ländern mehr mehr von der ersten eher "bürgerlichen" ab 1925 in Teplitz-Schönau zur Gründung der Internationale Proletarischer Freidenker führt die sich 1930 weiter in die sozialdemokratische IPF und die kommunistische IpF aufspaltet. 1931 wird auf dem XXII. Weltkongress des Internationalen Freidenkerbundes in Berlin diese Spaltung wieder aufgehoben sozialdemokratische Internationale Proletarischer Freidenker und der Internationale Freidenkerbund verschmelzen zur Internationalen Freidenkerunion (IFU) der sich 1936 auch die kommunistische IpF anschließt.

Unterdrückung und Widerstand

Von den Nationalsozialisten werden in Deutschland ab 1934 unterschiedslos fast alle Freidenkerorganisationen verboten. Viele Freidenker sind im Widerstand aktiv der damalige des Freidenker-Verbandes Max Sievers wird 1944 hingerichtet.

Neubeginn

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges bilden sich zahlreiche Gruppierungen neu seit 1951 besteht der Deutsche Freidenker-Verband und ist seit 1952 Mitglied der Weltunion der Freidenker mit Sitz in Paris .

Weltliche Riten

Weil im 19. Jahrhundert nicht-kirchliche feierliche Zeremonien zu Geburt Erwachsenwerden Heirat und Bestattung praktisch unmöglich sind entwickeln Freidenker eine Reihe weltlicher Riten wie Namensweihe (heute oft Begrüßungsfeier genannt) (später Jugendweihe oder Jugendfeier) Lebensbundfeier und feierliche Feuerbestattung.

Auch heute wo vieles möglich aber wenig festlich ist bietet der Freidenker-Verband Anleitung und Unterstützung bei der Gestaltung Riten an.

Literatur

  • Joachim Kahl und Erich Wernig: Freidenker: Geschichte und Gegenwart . Pahl-Rugenstein Köln 1981 (Kleine Bibliothek Band
  • Deutscher Freidenkerverband (Herausgeber): Freidenker-Bibliographie . Duisburg 1977
  • Jochen-Christoph Kaiser: Arbeiterbewegung und organisierte Religionskritik: Proletarische Freidenkerverbände in und Weimarer Republik . Klett-Cotta Stuttgart 1981.

Weblinks



Bücher zum Thema Freidenker

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Freidenker.html">Freidenker </a>