Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. April 2014 

Freie Demokratische Partei


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Freie Demokratische Partei ( FDP bzw. 1968-2001 F.D.P. ) ist eine politische Partei in Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die FDP wurde 1948 in Heppenheim an der Bergstraße als ein Zusammenschluss liberalen Parteien der westlichen Besatzungszone gegründet. Ihr erster Vorsitzender war der erste Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland Theodor Heuss .

Grundgedanke für den Zusammenschluss war dass von Otto von Bismarck verursachte Spaltung der Liberalen überwunden werden

Mitglieder und Parteiarbeit

Mitglieder und Anhänger der FDP lassen in eher links -liberale und eher wirtschafts-liberale aufteilen. Die Linksliberalen treten vor allem Bürgerrechte ein während die Wirtschaftsliberalen sich besonders die Belange der Wirtschaft stark machen ( Neoliberalismus ). Verbindendes Element ist dabei der Gedanke Freiheit des einzelnen.

Alle Anhänger eint eine kritische Einstellung Staat. Nach dem Motto "So viel Staat nötig so wenig Staat wie möglich!" kämpfen für den Abbau von Bürokratie und versuchen die Eingriffe des Staates das Leben des einzelnen so weit wie zu beschränken. Allerdings hat sich der Schwerpunkt von der FDP vertretenen liberalen Gedankens seit 1980er Jahren immer stärker auf die Idee Freihandels konzentriert (Wirtschaftsliberalismus) während die früher programmatisch Idee der bürgerlichen Freiheit (im Sinne der des Grundgesetzes ) sowohl inhaltlich als auch personell aus Blickfeld der Partei geriet.

Die FDP war 1982 bis 1998 an der Regierung Helmut Kohls beteiligt. Zuvor war sie Koalitionspartner der Von 1969 bis 1974 stützte sie Bundeskanzler Willy Brandt danach regierte sie an der Seite Helmut Schmidts dessen Sturz sie herbeiführte indem sie konstruktive Misstrauensvotum Kohls am 1.10.1982 unterstützte. Seit 1998 ist sie bundespolitisch in der Opposition .

Die FDP sieht sich teilweise dem ausgesetzt sich im Zweifelsfall der Partei zuzuneigen der sich eine Regierungskoalition bilden läßt. Dieses hat der FDP den Ruf einer reinen eingetragen wobei sich die Funktion in der der Mehrheitsbeschafferin erschöpfe. Der im Bundestagswahlkampf 2002 Versuch unter der Parole "Projekt 18" ein modernes Profil zu gewinnen und damit neue allem jüngere Wählerschichten in großem Umfang anzusprechen Anstelle der angestrebten 18 % Wählerstimmen wurden 7 4 % erreicht (siehe Bundestagswahlergebnisse ).

Die Farben der FDP sind Gelb und Blau .

Die FDP stellte mit Theodor Heuss und Walter Scheel (1974-1979) zwei Bundespräsidenten.

Die FDP ist Mitglied der Europäischen liberalen demokratischen und Reformpartei ELDR und der Liberalen Internationalen .

Die Vorsitzenden der FDP seit 1948

Sonstige bekannte Mitglieder oder Ex-Mitglieder

Parteinahe Stiftungen

Vorfeldorganisationen

Literatur

  • Daniel Elfendahl Richtungskämpfe im parteipolitischen Liberalismus: Die zwischen 1948 und 1972 ( Ruhr-Universität Bochum 2003)

Internet-Adressen



Siehe auch: liberal Freiheit Politische Parteien in Deutschland



Bücher zum Thema Freie Demokratische Partei

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Freie_Demokratische_Partei.html">Freie Demokratische Partei </a>