Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. September 2014 

Freiwillige Feuerwehr


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Freiwillige Feuerwehr (offizielle Abkürzung FF aber auch FFw) ist eine Feuerwehr die sich aus ehrenamtlichen Mitgliedern zusammensetzt. In Städten Gemeinden und Ortschaften mit weniger als 100.000 Einwohnern sind in der Regel Freiwillige Feuerwehren den Brandschutz zuständig.

FFW Philippsthal Brandenburg

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

1846 entstanden die ersten Freiwilligen Feuerwehren in Heidelberg und Durlach ( Karlsruhe ). Meist sind sie aus politisch revolutionär Turnvereinen hervorgegangen (siehe Badische Revolution ). Die Freiwilligen Feuerwehren verwendeten damals neuartige leistungsfähigere Spritzen die vom Heidelberger Ingenieur Karl Metz gefertigt wurden. Da diese Spritzen noch waren war ihre Bedienung anstrengend und erforderte Fitness.

Zu den ersten Einsätzen war die Freiwillige Feuerwehr gar nicht gerufen. Sie beeindruckte Stadtrat aber dadurch dass sie sehr schnell erfolgreich arbeitete und durch bisher in der Brandbekämpfung nicht gekannter Organisation und Logistik . Die Idee setzte sich schnell durch schon wenige Jahre später gab es in Region zahlreiche weitere ähnliche Organisationen.

Der Begriff Feuerwehr wurde übrigens 1847 das erste mal in einer Karlsruher verwendet. Christian Hengst hatte 1846 in Durlach eines der ersten freiwilligen Pompier-Corps gegründet und setzte bei einem Großbrand Karlsruhe die Stadtspritze Nr.2 von Metz ein. brachte die neuen Methoden der Brandbekämpfung tagelang die überregionale Presse.

Ehemalige Feuerwehr Blankensee Brandenburg

Alarmierung von Freiwilligen Mitgliedern

Am Anfang eines jeden Einsatzes der steht die Alarmierung. Besonders bei Freiwilligen Feuerwehren diese Alarmierung ein nicht zu unterschätzendes Problem Da die Mitglieder größtenteils nicht zentral erreichbar sondern sich in der Regel an Plätzen die der Leitstelle nicht direkt bekannt sind z.B. zu auf der Arbeit oder unterwegs.

Die nun folgende Alarmierung kann durch unterschiedliche Alarmierungssysteme gelöst werden.

Nachdem der Alarm bei einer mehr weniger großen Anzahl von Empfängern angekommen ist sich die Einsatzkräfte schnellstmöglichst zur Feuerwache /zum Gerätehaus. Nach dem Anlegen der Einsatzkleidung folgt das Besetzen der relevanten Feuerwehrfahrzeuge und die Fahrt zum Einsatzort ( siehe auch Sondersignal ).

Hauptamtliche Kräfte

Diese Unterform ist in einigen Städten weniger als 100.000 Einwohnern möglich und auch Hier arbeiten so genannte hauptamtliche Kräfte Hand Hand mit einer Freiwilligen Feuerwehr zusammen. Zudem es einige Städte mit über 100.000 Einwohner denen durch Sondergenehmigung keine Berufsfeuerwehr eingerichtet werden

Nachwuchsförderung

Die Nachwuchsförderung innerhalb einer Freiwilligen Feuerwehr durch eine Jugendfeuerwehr durchgeführt werden.

Siehe auch


Weblinks



Bücher zum Thema Freiwillige Feuerwehr

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Freiwillige_Feuerwehr.html">Freiwillige Feuerwehr </a>