Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Friaul


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Friaul (italienisch Friuli furlanisch Friûl slowenisch Furlanija ) ist eine Landschaft in Nordost italien um die Stadt Udine und bildet den Großteil der Region Friaul-Julisch Venetien . Die Landschaft umfasst die Provinzen Udine und Pordenone auch Teile der Provinz Görz (italienisch Gorizia ) werden dazu gezählt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Das Friaul liegt zwischen Venetien den karnischen Alpen (Grenze zu Kärnten ) Slowenien und der Adria . Das halb gebirgige Land geht im in die norditalienische Tiefebene über. Hauptflüsse sind Isonzo (slowenisch Soča ) und der Tagliamento die nahe der sehr breite Schotterbetten haben - Sedimente aus den Kalkalpen im Norden. Dorthin führt eine bekannte und die Hauptroute nach Österreich das imposante Kanaltal mit seinen Steilwänden malerischen Orten in jeder Biegung. Ihre Namen die Geografie: Tolmezzo Chiusaforte Pontebba...

Am Ursprung des Kanaltals beim Dreiländereck zu Österreich und Slowenien liegt die Handelsstadt Tarvis und die Wasserscheide zu den Donauländern: zum breiten Drautal ( Tauernautobahn Villach Wörthersee ) und zur Savequelle am Triglav (2863m Julische Alpen.
Gleich jenseits dieses Hochgebirges an der Grenze liegen der bekannte Kranjska Gora und die Quelle des Isonzo der von dort große Mengen Geröll mit sich führt. Auf slowenischer Seite Minderheiten z.B. bei Tolmein (ital.) und bei Die südlicheren Sprachgrenzen bis Triest und auf der Halbinsel Istrien haben die Politik lange beschäftigt.

Im friulischen Zentrum bei Gemona war 1974 ein starkes Erdbeben das den Dom zerstört hätte und mit der Plattentektonik zusammenhing. Die nahe Provinzhauptstadt Udine blieb aber fast unversehrt.

Sprachen und Geschichte

In der Region wird eine eigene gesprochen das Furlanische das dem Ladinischen näher steht als dem Italienischen . Außerdem gibt es eine slowenische Minderheit und einige deutschsprachige Enklaven (s. Zimbern Sieben Gemeinden)

Das Friaul war ursprünglich ein langobardisches Herzogtum das im 9. Jahrhundert zu einer Mark des Frankenreiches wurde. Der größte Teil des Landes im späteren Mittelalter unter der Herrschaft des von Aquileia bis es 1420 von Venedig erobert wurde dessen Geschichte es bis 1794 teilt. Ein Teil im Osten kam die Grafen von Görz von denen es um 1500 an die Habsburger kam. Im Frieden von Campo Formio kam das ganze Gebiet 1797 an Österreich und wurde 1815 Teil des Lombardo-Venezischen Königreiches . 1866 kam der größte Teil an das Italien der Rest 1919 .

Die Herzöge des Friaul

  • ??? - ??? Gisulf I.

  • ??? - 610 Gisulf II.
  • 610 - 617 Taso
  • 617 - 637 Radoald
  • 637 - 671 Grimoald
  • 671 - ??? Garibald

  • ??? - ??? Ferdulf
  • ??? - ??? Pemmo
  • ??? - 749 Ratchis
  • 749 - ??? Aistulf

Weblinks



Bücher zum Thema Friaul

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Friaul.html">Friaul </a>