Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 26. Juli 2014 

Friedberg (Bayern)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Friedberg (Bayern) ist eine Stadt und liegt ca. km östlich von Augsburg .


Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Bayern
Regierungsbezirk : Schwaben
Landkreis : Aichach-Friedberg
Gemeindeart : Kreisangehörige Stadt
Fläche : 80 91 km²
Einwohner : 29.338 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 363 Einwohner/km²
Höhe : 504 m ü. NN
Postleitzahl : 86316
Vorwahl : 0821
Geografische Lage : 48° 21' n. Br.
10° 59' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : AIC
Amtliche Gemeindekennzahl : 09 7 71 130
Gliederung des Stadtgebiets: 15 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Marienplatz 5
86316 Friedberg
Website: www.friedberg.de
E-Mail-Adresse: info@friedberg.de
Politik
Bürgermeister : Dr. Peter Bergmair (parteilos)
Regierende Partei:

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Das Friedberger Stadtgebiet liegt fast vollständig Westrand des Tertiärhügellandes wo der Lech sich Gletscherschmelze in der Risseiszeit ein breites Bett

Wappen

Die ältesten bekannten Wappen entstanden etwa mit der Stadtgründung also um 1264 herum. Seither hat sich das Erscheinungsbild geändert. Die Bedeutung des Wappens ist nicht lediglich der grüne Hügel symbolisiert mit Sicherheit sog. "Friedberger Berg" auf dem die heutige thront.

Geschichte

Urkundlich das erste Mal erwähnt wurde Städtchen in einem Schutzbrief des Staufers Konradin zusammen mit dem Herzog Ludwig I. die Bürger der Stadt Augsburg des Jahres 1264 : In ihm ist die Errichtung einer Fridberch angekündigt die fortan als Grenz- und des Herzogtums Bayern gegenüber Schwaben und der freien Reichsstadt Augsburg dienen sollte. Diese Funktion bedeutete bald mit den mächtigen Augsburgern die erstmals im 1396 die Stadt niederbrannten. Ihre Lage brachte Stadt oftmals Probleme ein da die nicht kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Bayern und Augsburg bzw. Schwaben meist auf dem Rücken der Stadt wurden.

Ein Aufschwung kam erst nachdem Herzogin Christine die Friedberger Burg 1568 zu ihrem Witwensitz erkor was die in einen Mittelpunkt des bayerischen Hoflebens verwandelte. folgenden Jahrhundert jedoch wurde dieser blühenden Zeit abruptes Ende bereitet: 1599 wütete die Pest furchtbar in der und im Dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt gleich zweimal von Schweden völlig vernichtet. Bis auf die Burg die Stadtmauer ist heute kein Gebäude älter das Rathaus das kurz nach Kriegsende erbaut In den folgenden Jahren blühte die Friedberger wieder mit Macht auf als die zahlreich Erscheinung getretenen Uhrmacher die Stadt wieder zu Mittelpunkt machten: Friedberg war damals vielen Uhrliebhabern Begriff und Friedberger Uhren sind heute noch 1753 wurde die Wallfahrtskirche Herrgottsruh errichtet die zu den schönsten Kirchen des bayerischen Rokoko gehört. Im 19. Jahrhundert war Friedberg allem Nutzießer der drängenden Wohnungsnot im prosperierenden Augsburg . Die beiden Weltkriege überstand die Stadt größern Schaden und 1978 wurden bei der schwäbischen Gemeindereform 13 unabhängige Dörfer zu Friedberger Stadtteilen.

Politische Situation

Der aktuelle Friedberger Stadtrat setzt sich nach der Wahl 2002 folgendermaßen zusammen:

  • CSU 49 6 % (16 Sitze)
  • SPD 25 5 % (8 Sitze)
  • Grüne 8 5 % (2 Sitze)
  • FW 8 3 % (2 Sitze)
  • Parteilos 5 2 % (1 Sitz)
  • FDP 2 9 % (1 Sitz)

Ehrenbürger der Stadt Friedberg

  • 1913 : Kaspar Wieland 1. Bürgermeister und Landtagsabgeordneter
  • 1915 : Josef Probst Königl. Rat und Stadtpfarrer
  • 1926 : Karl Brennele
  • 1930 : Robert Hartl Ehrenbürgermeister u. Kreisbranddirektor
  • 1957 : Karl Lindner 1. Bürgermeister u. Landtrat
  • 1972 : Christoph Wallenreiter Intendant
  • 1991 : Georg Fendt Landtagsabgeordneter u. 2. Bürgermeister
  • 2004 : Albert Kling früherer langjähriger Bürgermeister

Wirtschaft

Die wirtschaftliche Situation in Friedberg stützt derzeit vor allem auf den Kleinhandel sowie das Möbelhaus Segmüller welches seine Hauptfiliale in Friedberg unterhält. ist der Bau eines 400 Millionen Euro Vergnügungsparks im Gespräch der bis zu 2500 schaffen soll. Hier wird ein Volksentscheid Frühjahr 2004 Klarheit bringen.

Überörtliche Verkehrsanbindungen

  • Bahnlinie Augsburg-Ingolstadt (Paartalbahn)
  • Autobahn A 8 Stuttgart-München
  • Bundesstraße B 2 (Romantische Straße)
  • Bundesstraße B 300 Augsburg-Aichach-Schrobenhausen

Ansässige Unternehmen

Z.B.:

Schulen

5 Grundschulen 1 Sonderschule 1 Hauptschule 1 Realschule 1 Gymnasium .

Bis 2006 soll zusätzlich eine Fachoberschule errichtet werden.

Städtepartnerschaften

Stadtgliederung

Friedberg; Luftaufnahme

Seit der Gemeindegebietsreform von 1978 gliedert sich die Stadt Friedberg in 15 Stadtteile:

  • Friedberg Innenstadt
  • Friedberg West
  • Bachern
  • Derching
  • Derchinger Forst
  • Haberskirch
  • Harthausen
  • Ottmaring
  • Paar
  • Rederzhausen
  • Rinnenthal
  • Rohrbach
  • Stätzling
  • Wiffertshausen
  • Wulfertshausen

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

  • Schlossmuseum Friedberg mit vielen bestens erhaltenen Friedberger

Bauwerke

  • Burg Friedberg ( 1257 )
  • Friedberger Rathaus (um 1680 ) erbaut von einem Schüler des Elias Holl
  • Pfarrkirche St. Jakob ( 1871 - 1872 )
  • Wallfahrtskirche "Unseres Herrn Ruhe" ( 1731 - 1753 ) eine der schönsten Rokokobauten in Bayern.
  • Marienbrunnen mit Pestsäule auf dem Marienplatz (um 1600 )
  • Kirche St. Stefan ( 1698 )
  • Kirche St. Afra im Felde ( 1710 ). An dieser Stelle soll die Heilige den Märtyrertod gestorben sein.
  • Wallfahrtskapelle Maria Alber ( 1686 )
  • Historische Stadtmauer ( 1409 )

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Friedberger Zeit (auch Altstadtfest genannt) eine der Veranstaltungen Schwabens . Alle drei Jahre nächster Termin 9.-18. 2004
  • Christkindlmarkt "Friedberger Advent"

Weblinks



Städte und Gemeinden im Landkreis Aichach-Friedberg :
Adelzhausen | Affing | Aichach | Aindling | Baar | Dasing | Eurasburg | Friedberg | Hollenbach | Inchenhofen | Kissing | Kühbach | Merching | Mering | Obergriesbach | Petersdorf | Pöttmes | Rehling | Ried | Schiltberg | Schmiechen | Sielenbach | Steindorf | Todtenweis




Bücher zum Thema Friedberg (Bayern)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Friedberg_(Bayern).html">Friedberg (Bayern) </a>