Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. April 2014 

Frieden


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Frieden ist allgemein definiert als ein Zustand Stille oder Ruhe als die Abwesenheit von oder Beunruhigung.

Spezifischer kann damit die Abwesenheit von Gewalt oder Krieg gemeint sein. In diesem Sinne ist zwischen und innerhalb von Nationalstaaten ein Ziel Personen und Organisationen besonders der Vereinten Nationen . Frieden kann freiwillig sein wenn potentielle sich entschließen auf Störung des Friedens zu oder er kann erzwungen sein indem diejenigen gehalten werden die andernfalls eine solche Störung würden.

Der Friedensgedanke in der Geschichte

Ursprünglich scheint der Friede nirgends als Normalzustand angesehen worden zu Er musste "gestiftet" werden (vgl. den germanischrechtlichen der "Einfriedung").

In der Antike findet sich der unter der lateinischen Bezeichnung "pax" (aus pangere einen Vertrag schließen). Man unterschied mit den häuslichen familiären Frieden den zwischenstaatlichen Frieden den (religiösen) Frieden mit den Göttern. Nur Friede auf allen drei Ebenen konnte ein Leben garantieren. Das herrschende Bild des Friedens die pax romana bzw. pax Augusta.

Hinzu gesellte sich der griechische Friedensbegriff eirene der weniger eine Beziehung als mehr statischen Zustand von Ordnung Wohlstand und Ruhe Die Göttin Eirene als personifizierte Friede wurde mit dem dem Symbol des Reichtums dargestellt.

Der hebräische Begriff Shalom hat in der Bibel (dem Tanach ) die Bedeutungen "Unversehrtheit" "wohlbehalten sein" "sicher "Glück" "freundlich miteinander" "im Frieden". Er wurde einem zentralen Wort im Judentum und ist der gängigste Gruß unter Juden .

Im Christentum entwarf Augustinus das geschichtliche Modell zweier Reiche (eines civitas Dei sowie eines irdischen civitas terrena) letzteres am Ende der Zeit den ewigen erringen sollte. Die unterschiedlichen und gegensätzlichen Positionen Auseinandersetzungen des Mittelalters wirkten auf diesen Gedanken So entwickelte Marsilius von Padua im defensor pacis die Notwendigkeit einer politischen Friedensaufgabe. Ewiger Landfrieden wurde 1495 ein wesentlicher Schritt zur Beendigung des Fehdewesens genannt.

Zur traditionellen islamischen Auffassung von Frieden siehe Salam und Dar ul-Harb .

Der Gedanke des Friedens in der Neuzeit wurde maßgeblich geprägt durch die Aussagen den Dreißigjährigen Krieg beschließenden Westfälischen Friedens von 1648 . Dabei prägte Hugo Grotius († 1647 ) als maßgebliche Voraussetzung den Gedanken eines Völkerrechts innerhalb Europas das die Anwendung von Gewalt zwischen den verschiedenen Konfessionen ausschließen sollte. rechtlichen und moralischen Prinzipien sollten prinzipielle und respektierte Gültigkeit erlangen ohne Rücksicht auf die Glaubensüberzeugung. ("Vom Recht des Krieges und des 1625 .

Im 18. Jahrhundert entfaltete der Philosoph Immanuel Kant mit seiner Schrift " Zum ewigen Frieden " 1795 entscheidende Ideen aus denen sich einmal Völkerbund ( 1918 ) und schließlich die Vereinten Nationen ( 1947 ) entwickeln sollten.

Es war Thomas Hobbes der 1651 mit dem " Leviathan " innerstaatlich für alle Bürger gleiches Recht Der Staat brauche eine entsprechende Autorität um Recht gegen Privilegien Mächtiger (z.B. des Adels ) und vor der Gewalt von Fanatikern schützen. Dieses Recht begründete er mit dem Streben nach Sicherheit Selbsterhaltung und Unabhängigkeit fremder Diese Forderungen waren bahnbrechend auch wenn sie Möglichkeit staatlichen Machtmissbrauchs noch unterschätzt hatten.

René Descartes orientierte sich in den Meditationen ( 1641 ) klar am Durchbruch von Naturwissenschaft und Dabei ließ er die Gefahr eines technischen ohne ethische Normen im Hinblick auf die nicht unberücksichtigt.

Ursprünglich aus religiösen (z.B. " Friedenskirchen " Quäker Mennoniten Hutterer bestimmte Strömungen des Buddhismus) später auch Motiven (z.B. Pazifismus ) entwickelten sich unterschiedliche Gruppierungen die später Friedensbewegung genannt wurden. Dem Islam ist der des Pazifismus grundsätzlich fremd. Ihm gelten nicht Personen als grundsätzlich nicht ebenbürtig. (Vergleiche Satisfaktionsfähigkeit Ebenbürtigkeit im Deutschland des 19. Jahrhunderts.)

Siehe auch: Liste bedeutender Friedensschlüsse Friedenspreise Salam

Weblinks



Bücher zum Thema Frieden

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Frieden.html">Frieden </a>