Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. November 2017 

Friedrich Merz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Friedrich Merz (mitte)

Friedrich Merz (* 11. November 1955 in Brilon ) Jurist und Politiker der CDU

Nach dem Abitur 1975 und Ableistung seines Wehrdienstes begann Merz 1976 ein Studium der Rechtswissenschaft in Bonn welches er 1982 mit dem Ersten und 1985 mit dem Zweiten juristischen Staatsexamen beendete. Er war dann zunächst Richter am Amtsgericht Saarbrücken . Seit 1986 ist er als Rechtsanwalt zugelassen bis 1989 war er außerdem beim Verband der Industrie beschäftigt.

Merz ist Mitglied der CDU und war von 1998 bis 2000 Mitglied im Bundesvorstand. Seit November 2002 ist er Mitglied im Präsidium der Deutschlands.

1989 wurde er in das Europäische Parlament dem er dann bis 1994 angehörte.

Seit 1994 ist Merz Mitglied des Bundestages . 1996 wurde er Obmann der CDU/ CSU - Bundestagsfraktion im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages . Nach dem Regierungswechsel wurde er im 1998 zunächst Stellvertretender Vorsitzender und im Februar 2000 als Nachfolger von Wolfgang Schäuble der im Zuge der Parteispendenaffäre zurücktreten Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Nach der Bundestagswahl 2002 beanspruchte die CDU-Bundesvorsitzende Angela Merkel das des Fraktionsvorsitzenden und damit des Oppositionsführers für sich selbst. Seitdem ist Merz Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Er gilt als Experte für Finanzen und Steuern . Im Herbst 2003 legte er ein Konzept zur Einkommensteuerreform vor das mit wenigen Änderungen mit des CDU-Bundesvorstandes vom 3. November 2003 als der Partei festgeschrieben wurde.

Friedrich Merz kam im Januar 2004 Gerede weil er auf einer CDU-Parteiversammlung in Geburtsort Brilon dazu aufgerufen hatte das "rote der Stadt "zu stürmen" und dabei auf Großvater Josef Paul Sauvigny verwies. Merz vermerkte Stolz dass sein Großvater "bis 1937" Bürgermeister Brilon war. Nach Aussagen von Lokalhistorikern und taz soll Sauvigny (bis 1933 Mitglied der Zentrumspartei ) eine Stütze der Nationalsozialisten gewesen sein. [1]

Er ist mit 53 7 % Stimmen direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises 148 sauerlandkreis ).


Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion :
Heinrich von Brentano | Heinrich Krone | Heinrich von Brentano | Rainer Barzel | Karl Carstens | Helmut Kohl | Alfred Dregger | Wolfgang Schäuble |
Friedrich Merz | Angela Merkel




Bücher zum Thema Friedrich Merz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Friedrich_Merz.html">Friedrich Merz </a>