Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 24. Oktober 2017 

Günter Grass


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Günter Grass

Günter Grass (* 16. Oktober 1927 in Danzig ) ist ein deutsch- kaschubischer Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger.

Grass ist Sohn einer Kaufmannsfamilie. Im Zweiten Weltkrieg wurde er 1944 als Luftwaffenhelfer einberufen. Nach Kriegsende verblieb bis 1946 in amerikanischer Gefangenschaft.

In den Jahren 1947/48 absolvierte er Steinmetzlehre in Düsseldorf . Danach studierte er von 1948 bis 1952 an der Kunstakademie Düsseldorf Graphik und Bildhauerei. Das Studium setzte er 1953 bis 1956 an der Hochschule für Bildende Künste Berlin als Schüler des Bildhauers Karl Hartung fort.

In den Jahren 1956/57 begann Grass ersten Ausstellungen von Plastiken und Graphiken in Stuttgart und Berlin- Tempelhof schriftstellerisch tätig zu werden. Bis 1958 vor allem Kurzprosa Gedichte und Theaterstücke die dem poetischen oder absurden Theater zuordnet. In einer sehr bildlichen Sprache auch der Roman Die Blechtrommel geschrieben der später von Volker Schlöndorff verfilmt wurde.

Für den Roman erhielt er 1958 den Preis der Gruppe 47 deren Mitglied er war. 1960 wollte die Jury des Bremer Literaturpreises Grass für die Blechtrommel prämieren was vom Bremer Senat verhindert wurde. In diesem und dem folgenden wurde der Preis nicht

Mit der 1959 veröffentlichten Blechtrommel in der er erstmals historisch reale mit seiner surreal-grotesken Bildersprache konfrontiert hat Grass Stil gefunden. Als einer der ersten deutschsprachigen stellte er sich den Ereignissen des Zweiten Weltkriegs entschied sich bewusst für die gegenständliche des historischen Kontexts anstatt gemäß dem damals Trend ins rein Formale auszuweichen. So schaffte gleich mit seinem ersten Roman den Durchbruch. nach dem Krieg wurde ein (kaschubisch-) deutscher wieder international wahrgenommen und gefeiert.

Grass unterstützte oft die SPD in den Wahlkämpfen.

In Kurze Rede eines vaterlandslosen Gesellen ( Die Zeit 9. Februar 1990 S. 61) nahm ablehnend zur Wiedervereinigung Stellung.

1999 erhielt Günter Grass den Nobelpreis für Literatur .

Auch in neueren Werken verwendete Grass die "alte" Rechtschreibung .

Günter Grass lebt in der Hansestadt Lübeck wo sich auch das Günter-Grass-Haus befindet.

Inhaltsverzeichnis

Rezeption

Grass' Werk wurde und wird vielfach die Darstellung sexueller Vorgänge oder politische Äußerungen Empörung.

Auszeichnungen

Neben dem Nobelpreis für Literatur hat noch etliche Auszeichnungen erhalten von denen im einige genannt werden sollen.

1965 wurde Grass der Büchnerpreis verliehen "für sein Werk in Lyrik Prosa worin er kühn weitausgreifend und kritisch Leben unserer Zeit darstellt und gestaltet." 1967 wurde er mit der Carl-von-Ossietzky-Medaille ausgezeichnet. 1994 verlieh ihm die Bayerische Akademie der Künste den Großen Literaturpreis . 1995 wurde Grass mit der Hermann-Kesten-Medaille ausgezeichnet im Jahr darauf mit dem Thomas-Mann-Preis der Stadt Lübeck. Er ist Ehrenbürger der Stadt Gdansk/Danzig.

Werke

Weblinks




Bücher zum Thema Günter Grass

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/G%FCnter_Grass.html">Günter Grass </a>