Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. Februar 2018 

Günter Wand


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Günter Wand (* 7. Januar 1912 in Elberfeld heute Stadtteil von Wuppertal 14. Februar 2002 in Ulmiz Schweiz ) war einer der herausragenden deutschen Dirigenten .

Bis zum Jahr 1975 kurz vor Erreichen seines regulären Pensionsalters Wand eine solide wenn auch nicht unbedigt Laufbahn hinter sich. Nach dem Studium in Köln und München und ersten Praxiserfahrungen in Köln Allenstein (Ostpreußen) Detmold wurde er 1939 Erster Kapellmeister der Kölner Oper wo er 35 Jahre blieb (nach Krieg Ernennung zum Generalmusikdirektor im Jahr 1946 und zum Leiter der Gürzenich-Konzerte). Daneben er als Gastdirigent mit zum Teil bedeutenden im In- und europäischen Ausland (u.a. wird 1959 als erster westdeutscher Dirigent nach dem Zweiten Weltkrieg in die UdSSR eingeladen).

1975 bereits nach seinem offiziellen Abschied aus nimmt er die 5. Sinfonie von Anton Bruckner mit dem Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester für die auf (als Auftakt einer Gesamteinspielung) die bei großes Aufsehen erregt. Wands Bruckner-Interpretation gilt bald als Maßstab setzend er selbst seitdem als wichtigste lebende Bruckner -Dirigent.

Es schließt sich eine zweite Karriere 1982 bis 1991 ist Wand Chefdirigent des NDR-Sinfonieorchesters und 1987 zum Ehrendirigent ernannt. 1989 hat er sein USA -Debüt mit dem Chicago Symphony Orchestra .

Literatur

  • Wolfgang Seifert : Günter Wand: so und nicht anders. Gedanken Erinnerungen . Hamburg 1998.

Weblinks



Bücher zum Thema Günter Wand

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/G%FCnter_Wand.html">Günter Wand </a>