Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 26. Dezember 2014 

Güterverkehr


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter Güterverkehr versteht man die Organisation und den von Gütern.

Dabei gibt es die verschiedenen Transportmöglichkeiten :

Teilweise stehen die verschiedenen Alternativen in Konkurrenz zu einander.

Bei den Transporten mit dem LKW unterscheidet

Nahverkehr

Unter Güternahverkehr versteht man die Güterbeförderung wenn Absender Empfänger örtlich so nahe beisammen sind dass LKW jeden Tag wieder zurück beim Ausgangspunkt Auch das Sammeln von einzelnen Gütern in nahegelegenen Sammellager oder Logistikzentrum fällt unter Nahverkehr spricht auch von einem Vorlauf bzw. wenn Güter zu einzelnen Empfänger gebracht werden von Nachlauf.

Das Verteilen von Frischwaren an Filialen Handelsketten fällt ebenso darunter.

Rechtlich gibt es diesen Begriff sowohl Deutschland und in Österreich nicht mehr. Er wird allerdings umgangssprachlich wie vor verwendet.

Siehe auch: Güternahverkehr (Deutschland) Güternahverkehr (Österreich)

Fernverkehr

Im Fernverkehr werden Waren (Güter) über Strecken transportiert die umgangssprachlich außerhalb des Nahbereiches Nahzone) ihr Ziel haben.

Eine Variante des Fernverkehrs auf der Straßengüterverkehr ist der Linienverkehr in dem Sammelgutsendungen vom Abgangsort zum Zielort und andere Sendungen transportiert werden. Der Versandspediteur läßt dabei Sendungen Empfangsspediteur transportieren auch Hauptlauf genannt. Zielort der kann entweder das Umschlagslager des Empfangsspediteurs oder ein Logistikzentrum (HUB) sein.

Eine Variante des Linienverkehres auf der ist der Begegnungsverkehr. Hierbei treffen sich unterwegs der Spediteure die ihr Ladegefäß Wechselbrücken auch WAB genannt oder Sattelauflieger wechseln.

Neben dem Linienverkehr gibt es noch Trampverkehr auf der Straße in dem Teil- Komplettladungen zumeist keine Sammelgutsendungen zu den Zielen werden die Rückladung das Fahrzeug nicht direkt den Ausgangsort zurückführt. Der Fahrzeugdisponent des Spediteurs am Zielort passende Rückladungen die meist zum dass Fahrzeug zum Ausgangspunkt dem Betriebshof zurückführen. Ladungssuche erfolgt über nationale und internationale Internet-Frachtenbörsen.

Siehe auch: Fernverkehr (Deutschland)

Werkverkehr

Unter Werkverkehr versteht man Gütertransporte die von Fahrzeugen des Herstellers oder Händler der transportierten durchgeführt werden.

Der wesentliche Unterschied zu anderen Transporten eine rein rechtliche und liegt in der gesetzlichen Grundlage Gewerbeausübung . Es ist dazu keine separate Gewerbeberechtigung Allerdings müssen diese Transporte bei der BAG angemeldet werden. Andererseits dürfen beim Werkverkehr fremden Güter transportiert werden. Dadurch sind oft sehr Leerfahrten notwendig. Die Fahrer im Werksverkehr unterliegen den Vereinbarungen der jeweiligen Branche der Firma die den Werksverkehr durchführt nicht dem Transportgewerbe. Dabei ist zu berücksichtigen die Fahrer ausdrücklich Mitarbeiter des Unternehmens sein dessen Warentransportiert werden.




Bücher zum Thema Güterverkehr

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/G%FCternahverkehr.html">Güterverkehr </a>