Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 25. April 2014 

GNU General Public License


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die GNU General Public License (Abk. GPL ) ist eine von der Free Software Foundation herausgegebene Lizenz für die Lizenzierung freier Software .

Die GPL wurde von Richard Stallman (mit Eben Moglen) dem Begründer des GNU-Projektes entworfen. Die GPL gewährt jedermann die vier Freiheiten als Bestandteile der Lizenz:

  1. die Freiheit ein Programm für jeden zu nutzen
  2. die Freiheit Kopien des Programms umsonst gegen eine Gebühr zu verteilen (wobei der Quellcode mitverteilt werden oder öffentlich verfügbar sein
  3. die Freiheit ein Programm den eigenen entsprechend zu ändern (die Verfügbarkeit des Quellcodes ja garantiert).
  4. die Freiheit veränderte Versionen des Programms zu verteilen (wobei der Quellcode mitverteilt werden öffentlich verfügbar sein muss)

Nach der geltenden Rechtslage ist ein Werk nicht automatisch ebenso frei verwendbar wie ursprüngliche Werk. Die dauerhafte Freiheit von Software die unter die GPL gestellt ist daher dadurch gesichert dass alle aus dieser abgeleiteten Programme nur dann verbreitet werden dürfen sie ebenfalls an jedermann zu den Bedingungen GPL lizenziert werden. Dieses Schutzverfahren nennt sich Copyleft da es einen wichtigen Aspekt des Copyrights (bzw. Urheberrechtes ) ins Gegenteil verkehrt.

Alternativen zur GPL sind beispielsweise die LGPL (Lesser GPL) oder die BSD-Lizenz .

Bekannte GPL-Programme und Bibliotheken:


Weblinks



Bücher zum Thema GNU General Public License

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/GNU_General_Public_License.html">GNU General Public License </a>