Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 11. Dezember 2019 

Gabriele D'Annunzio


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Gabriele D'Annunzio (* 12. März 1863 in Pescara/Italien † 1.März 1938 in Gardone/Italien) war ein italienischer Schriftsteller Fin de Siécle spätromantischer Vertreter des Symbolismus.

In seinem opulenten Werk das Lyrik Epik und Dramen umfasst zeigte er sich - insbesondere seinen Romanen (z.B. "Il Piacere" dt. "Lust" - stark beeinflusst von Friedrich Nietzsches "Übermenschen"-Philosophie.

Er tat sich aber auch als Aktivist hervor. So befürwortete er den Eintritt in den Ersten Weltkrieg den er auch als bestechender Redner und beteiligte sich als "Comandante" auch selbst Kampfhandlungen. Zuvorderst trat er militärisch aber mit wie dem Flug über Wien in Erscheinung er während des Kriegs Flugblätter über der abwarf.

Seine Besetzung Fiumes dem heutigen Rijeka mit einer handvoll Freischärlern den so genannten war eine Reaktion auf den Vertrag von Versailles nach dem in Italien das Wort "Verstümmelten Sieg" die Runde machte. Die anarchische in Fiume nahm Elemente des Faschismus vorweg d'Annunzio im Mittelpunkt.

D'Annunzio machte auch mit seiner Beziehung der italienischen Schauspielerin Eleonara Duse Furore der verschiedene Dramen widmete (u.a. "La Figlia di von 1904).

D'Annunzio starb am 1. März 1938 seiner Villa "Il Vittoriale" in Gardone am die er dem italienischen Volke überschrieb und bis heute als Museum zu besuchen ist.



Bücher zum Thema Gabriele D'Annunzio

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gabriele_D%27Annunzio.html">Gabriele D'Annunzio </a>