Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 12. November 2019 

Gaetano Donizetti


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Gaetano Donizetti (* 29. November 1797 in Bergamo / Italien ; † 8. April 1848 ebenda) war ein italienischer Komponist insbesondere für Opern .

Leben

Donizetti studierte unter Simon Mayr in und dem Pater Mattei in Bologna und widmete sich anfangs bloß der im strengen Stil.

Nach der Rückkehr in seine Vaterstadt 1814 wo er die Stelle eines Bassisten und Archivars an der Kirche Santa Maria Maggiore bekleidete konnte er jedoch nicht lange Anziehungskraft widerstehen welche die Bühne auf alle Komponisten ausübt und fünf Jahre später brachte seine erste Oper : "Enrico di Borgogna" in Venedig zur Aufführung. Sie gefiel zwar machte ebenso wenig wie 19 andere Opern die von 1818 bis 1828 schrieb ("L'Ajo nell' lmbarazzo" "Elvira" "Alfredo Grande" "Olivo e Pasquale". "Alahor in Granada" e Serafino" u. a.) größeres Aufsehen.

Erst mit dem "Esule di Roma" 1828 in Neapel aufgeführt) hob sich sein Erfolg und Ruf.

In raschester Folge erschienen jetzt von in Genua "Alina regina di Goiconda in "Gianni di Calais" "Il Giove di grasso" ferner "Il Paria" "Il castello di Kenilworth" diluvio universale" "Francescadi Foix" "Imeldade Lambertazzi" "La u. a. sämtlich für Neapel.

Eine neue Periode für Donizetti bezeichnete "Anna Bolena" (1831 für Mailand geschrieben) der 1835 nebst mehreren anderen die Opern : d'amore" " Fausta " "Il Furioso" "Parisina" folgten.

In einer Art Wettstreit mit Bellini bei der Italienischen Oper zu Paris welchen er 1835 mit seinem "Marino Fallero" gegen Bellinis eintrat .musste er letzterem weichen errang aber in demselben Jahr mit seiner "Lucia dl (für Neapel) und "Belisario" (für Venedig) um größeren Erfolg.

Donizetti war inzwischen 1834 zum Kapellmeister und Lehrer der Komposition. am Konservatorium Neapel ernannt worden erhielt darauf 1836 auch die Professur des Kontrapunktes und wurde 1838 nach Zingarellis Tod Direktor der Anstalt jedoch diese Stellung 1840 auf um zum zweitenmal sein Glück Paris zu versuchen diesmal mit entschiedenem Erfolg er fand sowohl in der Großen Oper seiner "Favorite" als auch in der Komischen seiner "Fille. du regiment". wenn auch nicht ersten Erscheinen dieser Werke so doch bei späteren Aufführungen enthusiastischen Beifall.

Nachdem er 1842 seine "Linda di Chamounix" für Wien hatte wurde er zum österreichischen Hofkapellmeister ernannt 1844 seine "Catarina Cornaro" in Neapel auf Bühne und begab sich darauf ein drittes nach Paris um hier neue Siege zu

Allein infolge übermäßiger Anstrengungen im Komponieren einer zügellosen Hingabe an die Genüsse des fiel er hier plötzlich in einen völligen aus dem ihn kein Mittel wieder zu vermochte. Zunächst im Irrenhaus zu Ivry bei untergebracht dann in seine Vaterstadt zurückgeführt starb hier 8. April 1848 .

Werk

Donizetti der mit fabelhafter Leichtigkeit und produzierte hat im ganzen 70 Opern komponiert er freilich auf die Instrumentierung meist nur Sorgfalt verwendete. Unter seinen ernsten Opern sind Borgia" (1834). und "Lucia dl Lammermoor" (1835) die besten; unter den komischen verdienen "L'ellsir (1832) "La fille du régiment." (1840) und Pasquale" (1843) durch ihre Frische und Originalität Vorzug wenn er auch in dieser Hinsicht Rossini zurückstehen muss.

Donizetti ist in allen seinen Werken Italiener und verfolgt die Richtung der Oper von dem letztgenannten Meister angebahnt worden war. sorgt in erster Reihe für leichten und Genuss durch augenblicklich ansprechende und erregende Melodien zeigt er nicht selten auch eine bewunderungswürdige der Empfindung und dramatische Kraft.

Werkübersicht

  • Lucia von Lammermoor
  • Lucrezia Borgia
  • La Favorite
  • Belisario
  • L'elisire d'amore
  • Linda di Chamonix
  • La Fille du régiment
  • Enrico di Borgogno
  • Torquato Tasso
  • Parisina
  • Maria di Rohan
  • Gemma di Vergi
  • Fausta
  • Marino Faliero
  • Maria di Rudenz
  • Betly
  • Dom Sebastian
  • Catarina Cornaro

Sein Bruder Giuseppe geb. 1814 war längere Zeit Direktor der Militärmusik Sultans in Konstantinopel wo er 1856 starb. Er machte sich verdient um EInführung abeldnländischer Musik und komponierte Märsche Klavierstücke Lieder.



Bücher zum Thema Gaetano Donizetti

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gaetano_Donizetti.html">Gaetano Donizetti </a>