Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 30. Oktober 2014 

Gaia


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Gaia (grch. Name: gaia bzw. auch ) in der griechischen Mythologie die Erde in Göttergestalt war die Mutter des Uranos mit dem sie den Okeanos die Titanen und die Kyklopen zeugte. Uranos verbarg diese Kinder sofort in der Erde dies erboste Gaia und stiftete Kronos einen der Titanen zum Umsturz an. entmannte auf ihren Rat seinen Vater mit sichelförmigen Gerät als dieser sich voll Verlangen nahte. Aus dem Blut erschuf Gaia die Giganten die Erinnyen und die melischen Nymphen . Aus dem Samen im Geschlecht des das ins Meer stürzte entstand Aphrodite .

Später bekam Gaia weitere Kinder mit Pontos (Meer) darunter Nereus Keto Phorkys .

Als Zeus später den Kronos stürzte und mit Titanen kämpfte da sandte Gaia diesen den Typhoeus zur Hilfe. Sie musste sich aber fügen und die Oberherrschaft des Zeus anerkennen.

Siehe auch: Gaia-Hypothese von James Lovelock


Übersicht (griechische Mythologie)

(Quellen sind nicht ganz eindeutig)




Bücher zum Thema Gaia

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gaia.html">Gaia </a>