Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 24. Oktober 2017 

Galaxie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Galaxie wird in der Astronomie allgemein eine gebundene große Ansammlung von Materie wie Sternen und Sternsystemen Gasnebeln Staubwolken und sonstigen Objekten bezeichnet.

Die verschiedenen Galaxien sind durch große leere Zwischenräume voneinander getrennt. Aufgrund der letzten des Hubble-Teleskops vom März 2004 kann man grob daß mit heutiger Technik von der Erde über 5*10 10 (50 Milliarden) Galaxien theoretisch beobachtet werden Die Anzahl der Sterne in einer durchschnittlichen wird mit etwa 10 11 (100 Milliarden) angenommen.

Unsere heimatliche Galaxis wird wie alle anderen Galaxien auch dem griechischen Wort galaktos (Milch) Milchstraßen genannt: In einer dunklen und klaren sehen die dichtgedrängten Sterne der galaktischen Scheibe wie eine Spur aus verschütteter Milch aus.

Galaxien werden nach ihrer Form in Haupt- und Untergruppen der sogenannten Hubble-Klassifikation eingeteilt:

  • Elliptische Galaxien werden nach ihrer numerischen in die Klassen E0 (kreisförmig) bis E7 (stark abgeplattet) eingeteilt Die Zahl hinter E gibt die erste Nachkommastelle der Exzentrizität d.h. eine Galaxie der Klasse E7 hat die Exzentrizität 0 7.
  • lentikuläre (linsenförmige) Galaxien gehören der Klasse S0 an. Sie haben einen Kern der der Spiralgalaxien entspricht aber keine Spiralarme.
  • Spiralgalaxien haben einen Kern und davon ausgehende Sie werden weiter in die Klassen Sa Sb und Sc unterteilt. Galaxien vom Typ Sa haben einen sehr ausgeprägten die vom Sc einen relativ schwachen galaktischen Kern und fast die Gestalt eines in sich verschlungenen
  • Balkenspiralgalaxien haben vom Zentrum ausgehend einen Balken an den sich dann die Spiralarme Ebenso wie die Spiralgalaxien werden sie je der Ausprägung ihres Kerns in die Klassen SBa SBb und SBc unterteilt.
  • Irreguläre (unregelmäßige) Galaxien haben weder Spiralarme elliptische Form. Sie sind im Mittel leuchtschwächer Ellipsen und Spiralgalaxien.

Weiterhin gibt es Sonderformen von Galaxien sich nicht in obiges Schema einordnen lassen. sind dies:

  • Zwerggalaxien sind Galaxien geringerer Helligkeit sie viel zahlreicher als Riesengalaxien. Anders als bei gibt es vor allem elliptische (dE) spheroidale und irreguläre (dIrr) Zwerggalaxien.
  • Wechselwirkende Galaxien sind Begegnungen zwischen zwei mehreren Galaxien. Da man je nach Stadium Wechselwirkung unterschiedliche Kerne und auch Gezeitenarme beobachten passen auch diese Systeme nicht in das Klassifikationsschema.
  • Als aktive Galaxien bezeichnet man i.A. Untergruppe von Galaxien mit einem besonders hellen (engl. auch AGN Active Galactic Nucleus genannt). hohe Leuchtkraft deutet sehr wahrscheinlich auf ein massereiches Schwarzes Loch hin. Zu dieser Gruppe zählen:
    • Radiogalaxien strahlen sehr viel Synchrotronstrahlung im Bereich der Radiowellen ab und werden daher auch mit der Radioastronomie untersucht.
    • Seyfertgalaxien haben einen sehr hellen sternförmigen und ein starkes Emissionslinienspektrum.
    • Quasare sind die Objekte mit der größten Helligkeit die beobachtet wurde. Sie haben einen sternförmigen Kern der sich im Zentrum einer Galaxien befindet. Oft beobachtet man auch zwei ausgehende Materieströme so genannte Jets.

Die Entstehung und Entwicklung von Galaxien ist Teilgebiet der Kosmologie . Die Kosmologie geht davon aus dass dem Urknall das abkühlende Gas sich unter dem Einfluss der Gravitation zu individuellen Gaswolken den Vorläufern der verdichtete. Aus diesen Gaswolken seien dann Sterne kondensiert und die Gaswolken hätten sich durch Rotation zu Spiralgalaxien abgeflacht.

Elliptische Galaxien entstehen nach diesem Modell in einem zweiten Stadium durch die Kollision von Spiralgalaxien. Spiralgalaxien wiederum können nach dieser Vorstellung dadurch daß nahe (Zwerg-)Galaxien in ihre Scheibe stürzen sich dort auflösen (Akkretion).

Auch wenn es bei Spiralgalaxien so als würde die Galaxie nur innerhalb der existieren so befinden sich auch in weniger Teilen der Galaxien-Scheibe verhältnismäßig viele Sterne. Lediglich Kondensationsrate von Gaswolken zu Sternen ist in Gegenden einer Spiralgalaxie unterschiedlich. Die Existenz und der Spiralarme läßt sich durch eine einfache verstehen nach der sich niederfrequenter Schall in Scheibe der Spiralgalaxie durch Gravitation fortpflanzt.

Die Beschreibung der Entwicklung von Galaxien als aktueller Forschungsgegegenstand noch nicht abgeschlossen.

Siehe auch: Astronomisches Objekt - Halo - Hubble-Sequenz

Weblinks

Multimedialinks




Bücher zum Thema Galaxie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Galaxie.html">Galaxie </a>