Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 17. November 2019 

Gambia


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Gambia ist ein Staat in Westafrika der von Senegal vollständig umschlossen wird mit Ausnahme des des Gambiaflusses. Sein vollständiger Name lautet Republic of The Gambia .

(Details)

Amtssprache Englisch
Hauptstadt Banjul
Staatsform Präsidiale Republik
Staatsoberhaupt Präsident Yahya Jammeh
Fläche 11.300 km²
Einwohnerzahl 1.367.124 (Stand 2000)
Bevölkerungsdichte 121 Einwohner pro km²
Unabhängigkeit von Großbritannien am 18. Februar 1965
Währung Dalasi
Zeitzone UTC
Nationalhymne For The Gambia Our Homeland
Kfz-Kennzeichen WAG
Internet-TLD .gm
Vorwahl +220

  • Einwohner: ca. 42 % Mandinka 18 % 10 % Jola 9 % Serahuli
  • Landessprache: Englisch (offiziell) Mandinka Wolof Fula und
  • Nationalfeiertag: 18. Februar

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die fruchtbaren Ufer des Gambiaflusses sind Jahrtausenden besiedelt. Ein schriftliches Zeugnis gab der Karthager Hanno um 470 v.C. im Bericht seiner nach Westafrika. Die Verbindung zum Mittelmeerraum riss erst mit dem Fall des Reiches und der Ausbreitung des Islam nach Süden ab. Im 14. Jahrhundert sich das riesige Reich der Malinké von Sahara bis zu den Wäldern im Süden was heute Liberia und Sierra Leone ist.

Politik

Gambia ist eine Republik mit einer (einigermaßen) demokratisch gewählten Mehrparteienregierung unter dem Präsidenten Yahya Jammeh . Der junge Leutnant Jammeh kam 1994 durch einen militärischen aber weitgehend unblutigen Staatsstreich an die Macht (der von einem über verspätete Soldauszahlung ausging) und er kündigte an bis 1998 allein regieren zu wollen. Dennoch wurden vielleicht um den Tourismus von dem Gambia wirtschaftlich stark abhängt zu gefährden - bereits 1996 wieder Wahlen abgehalten aus der Jammeh als Sieger hervorging. Eine neue Verfassung wurde eingeführt.

Tatsächlich sind die Jahre von 1996-2000 einer gewissen Stabilität und wirtschaftlichem Aufschwung geprägt: internationale Flughafen in Banjul sowie zahlreiche Straßen modernisiert ein neues Hospital neue Schulen eine und ein riesiges Revolutionsdenkmal entstehen der Tourismus wieder eine gute Einnahmequelle.

2000 werden (laut amnesty international) mindestens 14 bei einer Straßenschlacht zwischen studentischen Demonstranten und Polizei getötet. Schulen waren zeitweilig geschlossen und prägen das nächtliche Stadtbild.

2001 wird Jammeh erneut wiedergewählt und 2002 gewinnt die Alliance for Patriotic Reorientation and Construction (APRC) die Wahl zur Nationalversammlung allerdings boykottiert Oppositionspartei UDP die Wahl.

Verwaltungsgliederung

Bezirke:

  • Banjul
  • Basse
  • Brikama
  • Janjangbure
  • Kanifeng
  • Kerewan
  • Kuntaur
  • Mansakonko

Geographie



Bücher zum Thema Gambia

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gambia.html">Gambia </a>