Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 22. Januar 2020 

Gas-to-Liquids (GtL)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Im sogenannten GtL-Verfahren (Gas-to-Liquids) wird Erdgas durch Zufuhr von zu Synthesegas und dieses zu flüssigem Kohlenwasserstoff umgewandelt. Daraus kann durch Fraktionierung unter ein hochwertiger Kraftstoff für Dieselmotoren gewonnen werden. Diese farb- und geruchlose ist völlig schwefelfrei und enthält keine aromatischen noch organischen Stickstoff. Weiterhin ist es biologisch und ungiftig.

Erste Versuche mit GtL als Kraftstoff für Dieselmotoren sind sehr vielversprechend. Die Abgaswerte sind besser als mit üblichen Dieselkraftstoffen der GtL-Kraftstoff erfordert nur unbedeutende Anpassungen an Motoren.

Es gibt Planungen bei Shell in Zusammenarbeit mit dem Emirat Katar eine Großanlage zur GtL-Herstellung zu bauen. frühestens 2009)



Bücher zum Thema Gas-to-Liquids (GtL)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gas-to-Liquids_(GtL).html">Gas-to-Liquids (GtL) </a>