Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Dezember 2014 

Gebärdensprache


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Gebärdensprachen bezeichnet man die eigenständigen visuell wahrnehmbaren Umgangssprachen von Gehörlosen und stark Schwerhörigen.
Gebärdensprache besteht aus kombinierten Zeichen (Gebärden) vor allem mit den Händen in Verbindung Mimik und Mundbild (lautlos gesprochene Wörter oder und zudem im Kontext mit der Körperhaltung werden.

Gebärdensprachen sind wissenschaftlich als eigenständige und Sprachen anerkannt. Sie haben eigene grammatische Strukturen die sich von der Lautsprache des Landes grundlegend unterscheiden. Daher läßt sich Gebärdensprache "1:1" in Lautsprache umsetzen. Taube Menschen die Kind auf Gebärdensprache benutzen haben daher Schwierigkeiten Verstehen der jeweiligen Landes-Lautsprache z.B. in Schriftform.
Ein bemerkenswerter Unterschied zu Lautsprache ist mit Gebärdensprache mehrere Informationen parallel übertragen werden z.B. mit der Gebärde "fährt über eine während Lautsprache hier gezwungenermaßen sequentiell (mit aufeinanderfolgenden arbeiten muss.

Gebärdensprachen unterscheiden sich von Land zu (so spricht man von Deutscher Gebärdensprache (DGS) und Amerikanischer Gebärdensprache (ASL für American Sign Language ) usw. und besitzen auch innerhalb eines verschiedene Dialekte . In Österreich spricht man die "Österreichische (ÖGS) die Deutschschweizer bedienen sich der " Deutschschweizer Gebärdensprache " (DSGS). Die Gebärdensprachen sind sich jedoch ähnlicher als die verschiedenen Lautsprachen.

Das Erlernen einer Gebärdensprache ist auch Hörende möglich (z.B. über Volkshochschulen ) und vom Aufwand und Umfang her dem Erlernen einer Fremdsprache vergleichbar.

Gebärdensprach dolmetscher können zwischen Personen dolmetschen die jeweils in Lautsprache oder Gebärdensprache hinreichend geübt sind z. bei Veranstaltungen oder Konferenzen auf denen eine beiden Sprachen die Mehrheitssprache ist.

Gebärdensprache hat sich bisher nicht für Alltagsgebrauch zuverlässig ver schriftlichen lassen obwohl es bereits mehrere Ansätze gibt. Für wissenschaftliche Forschungen existieren jedoch "Notationssysteme" z.B. das HamNoSys (Hamburger Notationssystem); sie arbeiten mit der Zerlegung jeder Gebärde in Handform Körperbereich Bewegungsausführung etc. und der jeweils entsprechenden

Von der Gebärdensprache abzugrenzen sind das Fingeralphabet und das sogenannte Lautsprachbegleitende Gebärden oder LBG . Ersteres ist eine Ergänzung zur Gebärdensprache. Buchstaben des Alphabets werden hierbei durch (international Handformen nachgebildet. Damit werden Begriffsbezeichnungen buchstabiert für keine gebräuchlichen Gebärdenzeichen existieren z.B. Namen .

Lautsprachbegleitende Gebärden sind eine Reduktion der auf isolierte Begriffe um damit eine "1:1"-Umsetzung jeweiligen Landes-Lautsprache in Gebärdenzeichen zu vollziehen. Wegen Anlehnung an die Lautsprach-Grammatik wurden für LBG Gebärden geschaffen z.B. für Artikel und verschiedene Adverbien die die Gebärdensprache in der Regel benutzt. Beugungen und Steigerungen werden bei korrekt LBG oft mit "gefingerten" ( Fingeralphabet ) Endungen vollzogen.

Der Satz "Das Auto fährt über Brücke" besteht z.B. in der korrekten deutschen aus 3 Zeichen ("Auto" "Brücke" und "fahren die Brücke"). Bei korrekter Durchführung in LBG für den hier dargestellten Satz 6 einzelne gebraucht.
Wegen der Langatmigkeit und um eventuell schnell gesprochenen Text folgen zu können werden LBG-Gebärden in der Praxis oft einzelne Zeichen auch Flexionen etc. unterschlagen was bei längerem wiederum zu einem falschen Bild der Lautsprach-Struktur "Empfänger" der LBG führt.

LBG ist jedoch vor allem für und mittelgradig Schwerhörige mit umfangreicheren Kenntnissen der nützlich.

Siehe auch:

Medien

  • Günter Maisch / Fritz H. Wisch 7. Auflage Verlag hörgeschädigte kinder gGmbH ISBN:
  • CD-ROMs zum Gebärden-Lexikon Band 1 Verlag kinder gGmbH
  • Grundkurs Deutsche Gebärdensprache Signum Verlag ISBN 3-927731-69-2 Arbeitsvideo zum Gebärdensprachkurs
  • 777 Gebärden Gebärdenlexikon mit ca. 3 900 Einzelgebärden als Videodarstellung sowie ca. 70 in Gebärdensprache 3 CD-ROMs oder DVD Verlag Audio Devices
  • Die Firma CD-ROM Selbstlernkurs für Gebärdensprache Verlag ISBN 3-927731-73-0
  • Deutschschweizerische Gebärdensprache: Lexikon mit 3000 Videos ISBN:3-906152-06-5
  • CD-Rom 1 "Deutschschweizerische Gebärdensprache für Kinder" für die Kommunikation mit gehörlosen Kindern 740 und 250 Beispielsätze ISBN:3-906152-01-4
  • Penny Boyes Braem: Einführung in die Gebärdensprache und ihre Erforschung ISBN 3-927731-10-2 *

Literatur

  • Oliver Sacks: Stumme Stimmen ISBN 3499191989
  • Nora Ellen Groce Jeder sprach hier Gebärdensprache Erblich bedingte Gehörlosigkeit auf der Insel Vineyard 1990 Aus dem Amerikanischen übersetzt von Bott 192 Seiten ISBN 3-927731-02-1
  • Susan Schaller Ein Leben ohne Worte Knaur 1992

Weblinks




Bücher zum Thema Gebärdensprache

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Geb%E4rdensprache.html">Gebärdensprache </a>