Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. November 2014 

Gebärmutter


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Gebärmutter (medizinisch Uterus ) ist ein weibliches Geschlechtsorgan in welchem befruchteten Eier vor der Geburt zu einem heranreifen. Alle weiblichen Säugetiere besitzen eine Gebärmutter. Im Folgenden wird Betrachtung auf den Menschen beschränkt.

Inhaltsverzeichnis

Im Leben der Frau

Die Gebärmutter entsteht entwicklungsgeschichtlich aus zwei Kanälen die miteinander verschmelzen. diese Verschmelzung nicht komplett kann die Gebärmutter mehr oder weniger ausgeprägte Scheidewand besitzen oder sogar doppelt vorliegen. Die Gebärmutter ist präpubertär klein wird nach der Pubertät 5 - 10 cm groß und sich während der Schwangerschaft stark nach oben und den Seiten Sie kann dann bis über den Bauchnabel stehen. Nach der Entbindung "schnurrt" sie wieder zusammen. Nach der Menopause wird sie nochmals kleiner.

Form

Die Form der Gebärmutter ähnelt einer auf dem Kopf stehenden Birne und hat am oberen Gebärmutterende dem Fundus uteri zwei seitliche Ausläufer die Eileiter ( Tuben ). Sie ist ein muskelstarkes Hohlorgan .

Funktion

Die Gebärmutterschleimhaut wird im monatlichen Zyklus gesteuert auf- und abgebaut. Kommt es in Zeitraum nicht zur Befruchtung dann erfolgt die ( Menstruation ). Bei einer Befruchtung und erfolgreichen Einnistung befruchteten Eizelle ( Zygote ) wächst die Gebärmutterschleimhaut weiter und stellt Versorgung des heranwachsenden Embryos sicher. Nach der Geburt wird die als Nachgeburt ausgestoßen.

Anatomie

  • Teile
    • Eileiter ( Tuben )
    • Körper
    • Isthmus
    • Cervix
    • Portio
  • Schichten
    • Adventitia
    • Muskelschicht
    • Nidationsschleimhaut ( Endometrium )
    • innere Höhle ( Cavum )
  • Lage
    • nach vorne gebogen ( Anteflexion ); am häufigsten
    • nach hinten gebogen ( Retroflexion )
    • Anteversion
    • Retroversion
  • Umgebung
    • davor liegt die Harnblase
    • dahinter liegt der Darm
    • seitlich liegen die Beckengefäße die Eierstöcke und der Psoasmuskel
    • unterhalb liegt der Beckenboden
  • Blutversorgung
    • von oben (über die A. ovarica) der Bauchschlagader (Aorta abdominalis)
    • von unten (über die A. uterina) aus inneren Beckenschlagader (A. iliaca interna)

Untersuchungsmethoden

Mögliche Krankheitsanzeichen oder Krankheiten

  • Blutungsanomalien
    • Ausgebliebene zu schwache oder zu seltene Menstruation
    • Zu starke zu häufige oder unregelmäßige Menstruation
  • Aplasie und Dysplasie = Fehlbildungen
  • Myome des Uterus
  • Corpuskarzinom
  • Gebärmutterhalskrebs ( Cervixkarzinom )
  • Prolaps (Vorfallen)

ICD Nummern

    • N85.0 Glanduläre Endometrium-Hyperplasie
    • N85.1 Adenomatöse Endometrium-Hyperplasie
    • N85.2 Uterus-Hypertrophie
    • N85.3 Uterus-Subinvolution
    • N85.4 Lageanomalie Uterus
    • N85.5 Inversio uteri
    • N85.6 Intrauterine Synechien
    • N85.7 Hämatometra
    • N85.8 Sonstige näher bez. nichtentzündliche Krankheit Uterus
    • N85.9 Nichtentzündliche Krankheit Uterus onA
    • N86 Erosion und Ektropium Cervix uteri
    • N87 Dysplasie der Cervix uteri

Weblinks



Bücher zum Thema Gebärmutter

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Geb%E4rmutter.html">Gebärmutter </a>