Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 1. November 2014 

Gebirgsstelze


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
Gebirgsstelze
Gebirgsstelze ( Motacilla cinerea )
Systematik
Klasse : Vögel (Aves)
Ordnung : Sperlingsvögel
(Passeriformes)
Unterordnung : Singvögel (Passeres)
Familie : Stelzen (Motacillidae)
Gattung : Stelzen ( Motacilla )
Art: Gebirgsstelze
( M. cinerea )

Die Gebirgsstelze ( Motacilla cinerea ) ist eine Vogel art aus der Familie der Stelzen (Motacillidae).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung


Die Gebirgsstelze ist knapp 18 cm Die Oberseite ist blaugrau am Bürzel grüngelb Unterseite ist im Sommer leuchtend gelb im gelblich-bräunlich. Der sehr lange Schwanz ist schwarz gelben Unterschwanzdecken und hat auffallende weiße äußere Die Kehle ist beim Männchen im Sommer im Winter weiß. Beim Weibchen ist sie Die Beine sind lang. Die Tiere wippen mit ihrem langen Schwanz. Ihr Flug ist und wellenförmig.

Der Ruf der Gebirgsstelze ist ein metallisches "zitzitt" oder "zezeze"

Ökologie

Ernährung

Die Nahrung besteht überwiegend aus Insekten der Fließgewässer - Fliegen kleine Käfer Libellenlarven aber auch kleine Krebstiere und kleine Weichtiere . Die Vögel waten bei der Nahrungssuche durchs Wasser und picken hinein. Auf der treibende Insekten können im Flug aufgenommen werden.

Lebensraum

Gebirgsstelzen findet man an schnell fließenden im Bergland bis 2000 m und im

Brutbiologie

Das Weibchen baut ein Nest in einem Erdloch oder einer Mauernische Wassernähe aus Moos und Gras und kleidet es mit aus. Manchmal werden auch alte Nester von Wasseramseln oder spezielle Nistkästen bezogen. Es werden bis zweimal je Brutsaison zwischen April und meist fünf gelbbraune graubraun gesprenkelte Eier gelegt das Weibchen oder beide Eltern 12 bis Tage bebrüten. Beide Eltern füttern die Nestlinge sie nach 12 Tagen flügge sind.



Bücher zum Thema Gebirgsstelze

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gebirgsstelze.html">Gebirgsstelze </a>