Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Dezember 2014 

Geflügel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Geflügelzucht am Beispiel Mori Nakashimas eines im Relocation Center internierten Amerikaners japanischer Herkunft 1943 Adams

Als Geflügel bezeichnet man küchensprachlich Vogelarten die zum menschlichen Verzehr geeignet sind. heute als genießbar geltenden Geflügelarten gehören von und Strauß abgesehen zu den fasanenartigen Hühnervögeln oder den Gänsevögeln . Einige Arten werden als Haustiere gehalten und stellen eine wichtige Grundlage die Ernährung dar. Rund 20 % des der EU verzehrten Fleisches ist Geflügelfleisch (jährlicher Pro-Kopf-Verbrauch 13 3 kg).

Geflügelfleisch zeichnet sich durch einen niedrigen Fettgehalt hochwertige Eiweiße Vitamine und Mineralstoffe aus.

Wegen der möglichen Verunreinigung durch Salmonellen sollte Geflügelfleisch stets durchgegart werden. Einmal Tiefkühlgeflügel darf nicht wieder eingefroren werden.

Als Hausgeflügel gezüchtet werden Haushuhn Truthahn Ente Gans und Taube seit ca. 1994 ausgehend von Südafrika auch Strauß .

Als Wildgeflügel oder Federwild gelten Fasan Rebhuhn Perlhuhn und Wachtel . Auerhahn Birkhuhn und Wacholderdrossel (Krammersvogel) sind gefährdet und dürfen nicht gejagt werden. Bis in die Renaissance wurden auch Schwäne und Pfauen zu festlichen Mahlzeiten des Adels und der Geistlichkeit verzehrt.

Enten und Fasan werden sowohl gezüchtet auch gejagt im Handel angeboten. Perlhuhn und sind zwar gezüchtet werden aber ihres Geschmacks zum Wildgeflügel gezählt.

Die Geflügelzucht erfolgt vor allem zur von tierischem Eiweiß in Form von Fleisch und Eiern (vor allem Hühner- selten auch Wachtel- Straußeneier). Genutzt werden auch die Federn einiger Arten (Gänsedaunen Pfauenfedern Straußenfedern - Strauß auch das Leder). Hühnereier dienen darüber zur Gewinnung von Impfstoffen .

Inhaltsverzeichnis

Huhn

Stubenküken

Stubenküken sind Hähnchen mit einem Gewicht bis g sie sind nicht älter als einen

Hähnchen

Hähnchen oder Broiler sind Hühner beiderlei Geschlechts mit einem von 800 g bis 1200 g. Sie fünf bis sechs Wochen alt.

Poularde

Poularden oder Masthühner sind gemästete Hähnchen mit einem Mindestgewicht 1200 g. Sie haben einen besonders hohen

Kapaun

Kapaune sind gemästete kastrierte Hähne mit einem von 1500 g bis 2000 g. Sie kaum noch angeboten.

Suppenhuhn

Suppenhühner sind meist zwölf bis 15 Monate Legehennen sie wiegen zwischen 1000 g und g. Sie sind besonders aromatisch müssen aber gekocht werden gebraten ist ihr Fleisch zäh.

Truthahn

Truthahn wird meistens als Pute in der Schweiz als Trute bezeichnet.

Baby-Pute

Baby-Puten werden Jungtiere von 2000 g bis g genannt. Sie sind weniger aromatisch und als ältere Tiere.

Junge Pute

Junge Puten sind etwa acht Wochen alt und ein Gewicht von 3000 g bis 4000

Pute

Puten oder Truthähne sind neun Wochen bis fünf Monaten Die Weibchen wiegen bis zu 12 kg Männchen bis zu 20 kg. Sie werden zerlegt oder weiterverarbeitet verkauft.

Ente

Hausente

Hausenten können verschiedenen Rassen angehören. Die verbreitetste die Pekingente . Junge Enten werden nach zwei bis Monaten geschlachtet und wiegen etwa 1500 g 2000 g. Nach sechs Monaten sind sie und wiegen bis zu 3000 g. Hausenten unter der Haut ziemlich fett.

Flugente

Flugenten sind magerer und muskulöser als Hausenten. werden im Alter von etwa vier Monaten die Weibchen wiegen dann rund 2000 g Männchen 3000 g bis 4000 g. Babarieenten eine häufig angebotene Flugentenart.

Gans

Frühmastgans

Frühmastgänse sind etwa ein viertel Jahr alt wiegen 2000 g bis 3500 g.

Junge Gans

Junge Gänse sind etwa 9 Monate alt und 4000 g bis 6000 g.

Hafermastgans

Hafermastgänse können mehr als ein Jahr alt werden aber selten angeboten. Sie wiegen oft 6000 g.

Taube

Alle angebotenen Tauben sind Zuchtformen der Sie werden nach etwa vier Wochen geschlachtet Gewicht liegt zwischen 250 g und 400 Ihr Fleisch ist rötlich und aromatisch der erinnert leicht an Wild.

Strauß

Schlachtreife Strauße wiegen 75 kg bis kg mit einem Fleischanteil von knapp 50 Oberkeule und Brust werden als Steak angeboten Unterkeule als Schmorbraten alle Teile auch als Das dunkle Fleisch erinnert in Aussehen und an Rindfleisch es ist sehr fettarm.

Fasan

Junge Fasane wiegen lebend etwa 700 bis 1300 g. Die Weibchen sind etwas und von zarterem Fleisch. Das Brustbein junger ist elastisch und noch nicht verknöchert. Fasan vor der Zubereitung drei Tage mit Federn um seinen typischen Geschmack zu bekommen. Das ist dunkel und von zartem Wildgeschmack. Die Fasane werden von November bis Dezember angeboten. gibt auch Zuchtfasane die aber von schlechterer sind.

Rebhuhn

Rebhühner sind Wildgeflügel aus der Familie Fasane. Sie sind etwas größer als Tauben. Tiere lassen sich an den zitronengelben Läufen einem dunklen Schnabel erkennen. Das Fleisch ist und von kräftigem Wildgeschmack. Ältere Tiere mit Läufen sollten geschmort oder zu Suppen verarbeitet

Perlhuhn

Die aus Afrika stammenden Perlhühner erinnern Geschmack an Fasan und können ebenso verwendet Obwohl sie gezüchtet sind gelten sie deshalb Wildgeflügel. Junge Perlhühner werden im Alter von Wochen mit etwa 600 g geschlachtet und wie Rebhühner zubereitet werden. In der Regel dreimonatige Perlhühner mit einem Gewicht über 1000 angeboten. Durch seinen sehr geringen Fettgehalt trocknet leicht aus.

Wachtel

Wachteln gehören zu den Feldhühnern und Zugvögel. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts werden gezüchtet. Sechs Wochen alte Wachteln wiegen etwa g bis 150 g 40 % davon die Brustmuskeln aus. Durch ihr geringes Gewicht ihren geringen Wasseranteil müssen sie beim Braten behandelt werden.

  



Bücher zum Thema Geflügel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gefl%FCgelfleisch.html">Geflügel </a>