Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Gegenpapst


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Gegenpapst ( pseudopapa antipapa ) wird ein Papst bezeichnet wenn er zu Lebzeiten eines kanonisch gewählten Papstes aufgestellt wurde. Zur Aufstellung Gegenpäpsten kam es weil sich zum Beispiel Kardinalskollegium spaltete oder der Kaiser bzw. römische Familien in die Papstwahl eingriffen. Wegen unterschiedlicher Zählung verschiedener Standpunkte der zum Teil chaotischen Papstwahlen ist die Anzahl der Gegenpäpste schwer festzustellen. Die Anzahl zwischen 25 und 40.

Bei einigen Päpsten ist es zudem festzustellen ob sie rechtmäßig oder unrechtmäßig im waren. Die Gründe hierfür liegen unter anderem der schwierigen Quellenlage. Als erster Gegenpapst gilt Hippolyt und als letzter Felix V. (1439 - 49).

Auch heute gibt es noch Männer Johannes Paul II. ablehnen ( Sedisvakantismus ) und selbst den Anspruch erheben der Papst zu sein etwa Clemente Dominguez y Gomez ( Gregor XVII. ) oder Lucian Pulvermacher ( Pius XIII. ). Allerdings unterscheiden diese sich von den Gegenpäpsten insofern dass sie keine Unterstützung in kirchlichen Hierarchie genießen und nur einige Tausend mit starker regionaler Begrenzung haben.

Siehe auch: Liste der Päpste Liste der historischen Gegenpäpste Liste der modernen Gegenpäpste Konklave



Bücher zum Thema Gegenpapst

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gegenpapst.html">Gegenpapst </a>