Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. April 2014 

Gelöbnis


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Das Feierliche Gelöbnis ist eine Vorgang in der deutschen Bundeswehr bei dem Wehrpflichtige Soldaten sich zu ihrer Grundpflicht bekennen und "der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer verteidigen" . Das Gelöbnis ist im §9 Abs. Soldatengesetz geregelt.

Das Soldatengesetz regelt nicht die Form Gelöbnisses. In der Regel findet es gemeinschaftlich dem Ende der Grundausbildung in Form eines Apells statt meist eines Kaserngeländes jedoch auch häufiger in der

Öffentliche Gelöbnisse sind in Deutschland seit 70er Jahren öffentlicher Kritik ausgesetzt die sich auch der Störung dieses Rituals und Demonstrationen von Teilen der Bevölkerung zeigt (Stichwort: GelöbNix! ). Die Kritik bezieht sich zum einen die Geschichte von Fahneneiden die manche als heutiger Gelöbnisse betrachten zum anderen wird die hinterfragt warum Gelöbnisse öffentlich stattfinden. Es wird das diese dazu dienen würden das Militär stärker in der Gesellschaft und der Öffentlichkeit zu etablieren.

Die Steigerung für Zeit- und Berufssoldaten die Vereidigung bei der die Soldaten nicht nur sondern schwören.

siehe auch Fahneneid der NVA

in Österreich wird das Gelöbnis des als Angelobung bezeichnet.



Bücher zum Thema Gelöbnis

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gel%F6bnis.html">Gelöbnis </a>