Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 10. Dezember 2019 

Geldwäsche


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Geldwäsche bezeichnet den Vorgang der Einschleusung illegaler aus Straftaten (z.B. aus Drogenhandel ) in den legalen Finanz- und Wirtschaftskreislauf. Geldwäschehandlungen haben den Zweck die Herkunft des Geldes zu verschleiern und es vor dem der Strafverfolgungsbehörden und dem Finanzamt zu verbergen. Der volkswirtschaftliche Schaden entsteht den Straftaten an sich auch durch die damit Steuerhinterziehung .

Inhaltsverzeichnis

Wie funktioniert Geldwäsche?

Wenn Jemand grosse Geldsummen unrechtmässig eingenommen oder aber mit grösseren Summen illegale Geschäfte Waffenkauf) tätigen will kann er dies normalerweise über eine übliche Banküberweisung tun da das einer Bank Verdacht erregen würde die überdies Umständen sogar verpflichtet ist ab bestimmten Beträgen einzuschalten. Außerdem sind für Finanzgeschäfte über Banken persönliche Angaben erforderlich ein Konto Adresse usw. Möglichkeit ist den Geldbetrag einer Dritten Person übergeben die dafür dann z.B. einen Scheck ausstellt der wiederum bei irgendeiner Bank eingelöst werden kann. Oft wird Geldwäsche auch Firmen betrieben die für entgegengenommenes Geld Waren an anderer Stelle verkaufen und die Einnahmen den eigentlichen Empfänger auszahlen. Sehr gern arbeiten Firmen mit einem undurchdringlichen Netz aus Tochterfirmen Lieferanten Niederlassungen im Ausland die das Verfolgen Transaktionen erheblich erschweren. Es gibt aber auch die die Verfolgung praktisch unmöglich machen eine ist das weltweit funktionierende Hawala System das u.a. gerne von Terroristen verwendet wird.

Herkunft der Bezeichnung Geldwäsche

Ursprünglich stammt die Bezeichnung Geldwäsche daher 'zu waschendes Geld' im wahrsten Sinne des gewaschen wurde. Kriminelle gründeten Geschäfte die Münzgeld grösseren Beträgen produzieren konnten ohne dass der durch das Geschäft generierte Betrag von den überprüft werden konnte. Zwar musste auf diese für den erzielten Betrag Steuer bezahlt werden Geld konnte jedoch auf das Geschäftskonto eingezahlt ohne weiteres Aufsehen zu erregen. Neben Casinos Münzspielautomaten waren auch Waschsalons eine sehr beliebte für 'Geldwäscherei'.

Gesetzliche Regelung in Deutschland

Mit dem „ Gesetz zur Bekämpfung des illegalen Rauschgifthandels und Erscheinungsformen der organisierten Kriminalität“ (OrgKG) wurde mit vom 22. September 1992 der Straftatbestand der „ Geldwäsche Verschleierung unrechtmäßiger Vermögenswerte“ als neuer § in das Strafgesetzbuch eingefügt. Das ab dem 1. Januar 2004 neu gefasste Gesetz über das Aufspüren Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) 25. Oktober 1993 zuletzt geändert durch das Investmentmodernisierungsgesetzes vom 15. Dezember 2003 veröffentlicht im BGBl. Nr. 62 vom 19. Dezember 2003 (in Kraft seit dem 01.01.2004) welche Personen verpflichtet sind hinsichtlich der Bekämpfung Geldwäsche spezielle Vorkehrungen wie z.B. die Aufzeichnung Einzahlungen ab 15.000 € oder bestimmte Identifizierungen Daneben regelt das Gesetz die Verpflichtung bei Verdacht auf Geldwäsche eine Verdachtsanzeige zu erstatten. Anzeigeerstatter ist dabei von jeglicher Haftung befreit sei denn die Anzeige erfolgt grob fahrlässig vorsätzlich unwahr.

Netzverweise



Bücher zum Thema Geldwäsche

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Geldw%E4sche.html">Geldwäsche </a>