Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

Genossenschaft


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Genossenschaftsrecht

Die eingetragene Genossenschaft (e. G.) ist Gesellschaftsform zwischen der Personengesellschaft und der Kapitalgesellschaft . Sie ist eine Sonderform des Vereins und zwar ein wirtschaftlicher Verein. Als ist sie eine juristische Person also selbst Rechtsträger der klagen und werden kann. Im Gegensatz zu einem eingetragenen Verein (e. V.) ist ihr Zweck immer wirtschaftliche Förderung ihrer Mitglieder genau das ist Verein nicht erlaubt.

Eine e. G. besteht aus mindestens Mitgliedern verfügt über eine beim zuständigen Register- oder Amtsgericht eingetragene Satzung und ist Mitglied in einem Prüfungsverband. Haftung der e. G. kann in der auf ihr Kapital beschränkt sein die Satzung aber auch bestimmen dass im Falle einer Insolvenz gewisse Nachschusspflichten der Mitglieder bestehen.

Die Organe der e. G. sind der Vorstand der Aufsichtsrat und die Generalversammlung .

Genossenschaften in den Wirtschaftswissenschaften

In den Wirtschaftswissenschaften werden Genossenschaften als hybride Organisationsformen zwischen Markt und Hierarchie angesehen. Traditionell wird zwischen Produktionsgenossenschaften und unterschieden. Daneben gibt es auch den Begriff und Umweltgenossenschaft.

Geschichte des Genossenschaftswesens

Die wohl älteste und heute noch Genossenschaft ist die Theelacht in Norden (Niedersachsen) . Sie wurde gegen Ende des 9. Jahrhunderts gegründet und verwaltet Marschenländereien im nördlichen und östlichen Norderland.

Konsumvereine : Seit 1848 werden in Großbritannien Konsumvereine nach den Ideen von Robert Owen (1771-1858) zum Erzielen niedriger Preise durch des Zwischenhandels gegründet. In Deutschland anfangs nur Verbreitung da der Arbeiterführer Ferdinand Lassalle die Lösung der Arbeiterfrage durch Produktionsgenossenschaften

gewerbliche Genossenschaften: Der Liberale Hermann Schulze-Delitzsch (1808-1893) gründet Einkaufs- Verkaufs- und Vorschussvereine Handwerker.

bäuerliche Genossenschaften: Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888) regt Spar- und Darlehenskassen zur von Saatgut und Maschinen an. Beide werden von Lassalle bekämpft. V.a. die Ideen Raiffeisens Auswirkungen auch auf das europäische Ausland.

Produktivgenossenschaften/Produktionsgenossenschaft:

Phalanstères: propagiert von Charles Fourier (Frankreich 1772-1837)

Nationalwerkstätten: Der frz. Arbeitsminister Louis Blanc verkündetet der Februarrevolution 1848 das Recht auf Arbeit und gründet zur Arbeitslosenversorgung .

Siehe auch: Wohnungsbaugenossenschaft Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft

Generelles

Gerade für Dienstleistungsunternehmen wie auch für im Open Source Umfeld ist die e.G. eine ideale wenn auch leider wenig bekannt.



Bücher zum Thema Genossenschaft

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Genossenschaft.html">Genossenschaft </a>