Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 19. Januar 2020 

Georg Voigt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Georg Voigt sind mehrere Personen

Georg Ludwig Voigt (* 1827 ; † 1891 ) gehört neben Jacob Burckhardt zu den Begründern einer modernen Renaissanceforschung .

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

  • 1827 geboren als Sohn des Historikers Voigt
  • 1854 Promotion in Königsberg bei Wilhelm Drumann
  • 1859-1860 Mitarbeiter in der Historischen Kommission München unter Heinrich von Sybel
  • 1860-1865 Geschichtsprofessor in Rostock
  • 1860-1891 Geschichtsprofessor in Leipzig

Arbeitsschwerpunkte

  • Humanismus im 15. und 16. Jahrhundert Schmalkaldischer Krieg

Werk

Georg Voigt gilt neben Jacob Burckhardt als einer der Begründer der modernen Voigts Ansatz ist aber sehr von dem Burckhardt verschieden. Burckhardt kommt von einem kunstgeschichtlichen mit dem Ziel den Zustand der gesamten Renaissance zu beleuchten. Er bleibt damit in Italien . Voigt geht es aber um den und die Bedeutung des Humanismus der von Italien aus sich in ganz Europa ausbreitet. Für ihn bedeutet der Humanismus Wesentliche wovon sich dieses Zeitalter der Renaissance Mittelalter unterscheidet. Es geht dabei um die des Menschen durch ein sich Zurückbesinnen auf Antike (besonders Cicero ) als ein "sich Selbst" der aus korporativen mittelalterlichen Verband heraustritt. Er verwendet als den Begriff Humanismus 1859 zur Beschreibung einer historischen Epoche. Voigt einen universalhistorischen Verständnis ähnlich dem von Leopold von Ranke geht dabei eher quellenkundlich-philologisch vor. Er zu der umfassenden Erkenntnis daß das wiedergewonnene der Gelehrten in Italien am Altertum zur verschollenener griechischer und lateinischer Altertümer führte. Bedeutend auch seine Arbeiten zu Kurfürst Moritz von Sachsen und zum Schmalkaldischen Krieg. In diesen setzt Voigt als erster die Forderung von Wilhelm Maurenbrecher nach einer vorurteilsfreien Bewertung des Kurfürsten Moritz von Sachsen um. Er folgt wie Maurenbrecher nicht bisherigen Tendenz diesen zu werten in seiner zu Kaiser Karl V. bis 1547 im Schmalkaldischen Krieg daß die Kurfürstenwürde einbrachte um dann mit dem Passauer Vertrag 1552 im Bund mit den Protestanten den zur Anerkennung der Protestanten zu zwingen. So Moritz oft als "Judas von Meissen" genannt. Gewicht wird bei Maurenbrecher und darin ihm bei Voigt gelegt auf die politischen Bedingungen das Handeln von Moritz bestimmten. Freilich anerkennen dabei daß Moritz auch ein eigenes Machtstreben

Voigts Hauptwerke

  • Enea Silvio de`Piccolomini als Papst Pius II. und seine Zeit 3 Bde. Berlin
  • Die Wiederbelebung des classischen Alterthums oder erste Jahrhundert des Humanismus 2 Bde. 3. Berlin 1893 (Erstauflage in einem Band Berlin
  • Moritz von Sachsen Leipzig 1876.
  • Die Geschichtsschreibung über den Schmalkaldischen Krieg 1873.

Literatur zu Voigt

  • Mario Todte Georg Voigt: Pionier der Humanismusforschung Leipzig 2004. (Im Druck)



Bücher zum Thema Georg Voigt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Georg_Voigt.html">Georg Voigt </a>