Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. Oktober 2017 

George Grosz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
George Grosz (* 26. Juli 1893 in Berlin als Georg Gross ; † 6. Juli 1959 in Berlin) war ein deutscher Maler und Grafiker .

Mit Grosz' Namen werden vor allem der Neuen Sachlichkeit zugerechneten sozial- bzw. gesellschaftskritischen Gemälde und in Verbindung gebracht die überwiegend in den Jahren entstanden und die sich durch zum äußerst drastische Darstellungen und häufige politische Aussagen Typische Sujets Grosz's sind die Großstadt ihre (Mord Perversion Gewalt) sowie die Klassengegensätze die in ihr zeigen. Im Vergleich zu den unähnlichen Bildern von Otto Dix dieser Zeit ist Grosz von den meist der aggressivere und politischere.

Gegen Ende der 1910er Jahre war Teil der Berliner Dada -Szene (u.a. Dada-Kunstmesse 1920). In diese Zeit seine Politisierung auf Grund der er 1919 KPD beitrat die er jedoch 1922 nach Aufenhalt in Russland bei dem er Lenin und Trotzki kennen lernte wieder verließ da er Form der Diktatur ablehnte. Da er seines Namens überdrüssig war änderte er diesen zur Zeit (wie sein Künstlerkollege John Heartfield ) von Georg Gross in George Grosz ; dass die Wahl auf einen englischen fiel ist dabei bezeichnend für seine Amerika-Begeisterung sich in zahlreichen Zeichnungen und Fotos sowie seinen Äußerungen zeigt.

Nach seiner Emigration aus Deutschland im 1933 -- unmittelbar vor der nationalsozialistischen Machtübernahme nach New York schuf Grosz nur noch wichtige Werke. Abgesehen von einigen apokalyptischen Bildern den 40er Jahren wird sein Spätwerk wird dekorativer und "harmloser". 1958 kehrt Grosz mit Frau aus den USA nach Deutschland zurück.

Werke (Auswahl)

  • 1916 "Der Liebeskranke" Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen Düsseldorf
  • 1916/17 "The City"
  • 1917/18 "Widmung an Oskar Panizza" Staatsgalerie
  • 1917/19 "Deutschland ein Wintermärchen"
  • 1918 "John der Frauenmörder" Kunsthalle Hamburg
  • 1925 "Der Spießer Spiegel"
  • 1926 "Stützen der Gesellschaft" Neue Nationalgalerie
  • 1926 "Sonnenfinsternis"
  • 1927 "Bildnis Max Herrmann-Neiße" Museum of Art New York
  • 1928 "Der Agitator"

Literatur

  • Uwe M. Schneede "George Grosz - Künstler in seiner Gesellschaft" Köln 1975 ISBN 3770108639
  • George Grosz: "Ein kleines Ja und großes Nein" (Autobiographie) 1955 / 1974 ISBN 3499117592

Weblinks



Bücher zum Thema George Grosz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/George_Grosz.html">George Grosz </a>