Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Gerty Cori


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Gerty Cori (Gerty Theresa Cori) (* 15. August 1896 in Prag ; † 26. Oktober 1957 in St. Louis Missouri ) war eine tschechisch-amerikanische Biochemikerin und Nobelpreisträgerin .

Gerty Cori war die älteste Tochter wohlhabenden Prager Familie. Sie studierte von 1914 bis 1920 Medizin an der Deutschen Universität in Während ihres Studiums freundete sie sich mit Cori an den sie 1920 nach ihrem heiratete. Wie Carl interessierte sich auch Gerty für die medizinische Grundlagenforschung als für die Praxis.

1922 wanderten Carl und Gerty Cori in USA aus und 1928 erhielten sie die amerikanische Staatsbürgerschaft. Obwohl und Carl immer gemeinsam forschten machte vorerst er eine akademische Karriere. Ihm wurde an Universität sogar eine Professur nur unter der angeboten dass seine Frau nicht mehr mit zusammenarbeite.

Von 1931 an leitete Carl die Pharmakologie-Abteilung der in St. Louis und Gerty arbeitete als Forschungsassistentin. Sie bekam jedoch keinen Lohn dafür. 1936 kam ihr Sohn Thomas zur Welt. einmal wechselte das Paar in die Biochemie-Abteilung die Gerty Cori nach ihrem Nobelpreis 1947 die Professur bekam.

Im Jahr 1947 erhielten Gerty und Cori den Nobelpreis für Medizin und Physiologie für ihre über den Zucker-Stoffwechsel. Gerty war die dritte überhaupt die diese Ehrung erhielt. Im selben noch wurde bei ihr Myelofibrose eine seltene des Knochenmarks festgestellt. Schwer krank arbeitete sie zu ihrem Tod mit 61 Jahren weiter.



Bücher zum Thema Gerty Cori

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gerty_Cori.html">Gerty Cori </a>